Edles Schreibgerät

(djd). Sie waren fast in Vergessenheit geraten: von Hand geschriebene Briefe und Grußkarten. Doch jetzt erlebt die gute alte Füllfeder eine Renaissance und ist gerade zu Weihnachten eine gefragte Geschenkidee. Die Auswahl ist riesig – und alles andere als altmodisch.

Klassiker in modernem Material

Mit knallbunten Schulfüllern haben die extravaganten Modelle für Erwachsene allerdings nichts gemeinsam. Beliebt ist heute vor allem ungewöhnliches Design aus einem besonderen, qualitativ hochwertigen Material. „Ein guter Füllfederhalter zeichnet sich durch hochwertige Materialen und eine solide Verarbeitung aus“, weiß Michael Gutberlet. Sein Nürnberger Unternehmen entwickelt und vertreibt seit über 50 Jahren Schreibgeräte, unter anderem der Traditionsmarke Kaweco.

Die Füllfedern aus der AL Sport RAW-Serie beispielsweise bestehen aus handpoliertem, naturbelassenem Aluminium. Das ist stabil, aber auch weich. Der Used-Look, der durch den täglichen Gebrauch automatisch entsteht, sorgt für die gewollte persönliche Note. Für die feine, präzise gearbeitete Feder kommt Edelstahl mit Iridiumspitze zum Einsatz.

Ein Weihnachtsgeschenk mit persönlicher Note

„Das perfekte Schreibgerät muss gut in der Hand liegen und vor allem eine Feder haben, die zu den individuellen Vorlieben passt“, betont Michael Gutberlet. Üblich sind Stärken von extra fein über fein, medium, breit und extra breit. Nostalgischen Charme verbreiten Federhalter, die über ein Fass befüllt werden, praktischer sind Patronen.

Eine Alternative zur klassischen Füllfeder ist ein Roller Pen. „Von der Handhabung ist er ähnlich wie ein Kugelschreiber“, sagt Michael Gutberlet. Hier laufe keine ölhaltige Paste über die kleine Kugel in der Spitze, sondern wasserbasierte Tinte. Dadurch gleite der Stift besser und ermögliche ein ebenmäßigeres Schriftbild.

Die Schreibgeräte kosten zwischen 49 Euro (Roller Pen) und etwa 55 Euro (Federhalter). Ein Händlerverzeichnis gibt es online unter http://www.kaweco-pen.com.

Scroll to Top