Dynamisch durch die Wechseljahre

(djd). Spätestens ab Ende 40 steht Frauen eine Zeit hormoneller Veränderungen bevor. Etwa zwei Drittel von ihnen sind mehr oder weniger stark von typischen Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Depressionen und Schlafstörungen betroffen. Nach Ansicht des Gesundheitsautoren Dr. h. c. Peter Jentschura muss man sich diesen Symptomen jedoch keineswegs hilflos ausgeliefert fühlen. Frauen, die auf ihren Stoffwechsel und einen ausbalancierten Säure-Basen-Haushalt achten, könnten Wechseljahresbeschwerden mit basischer Körperpflege und einer natürlichen, basenüberschüssigen Ernährung in Kombination mit Bewegung effektiv begegnen.

Dabei hat sich neben Vollbädern mit dem basisch-mineralischen Körperpflegesalz „MeineBase“ auch die regelmäßige Anwendung basischer Leibwickel für Brust und Unterleib zur Ausscheidung von Säuren und Schadstoffen bewährt. Um das Wohlbefinden zu steigern, sollte ein- bis zweimal pro Woche für mindestens eine Stunde ein basisches Vollbad genommen werden. Unter http://www.p-jentschura.com gibt es dazu weitere Tipps und Informationen zum Säure-Basen-Gleichgewicht. Um die Mineral- und Nährstoffzufuhr zu steigern, wird zudem eine hochwertige, basenüberschüssige Ernährung mit viel Gemüse, Salaten, Kräutern, Sprossen und Obst empfohlen. Regelmäßige körperliche Aktivität in Form von aerobem Ausdauer- und Ganzkörpermuskeltraining ergänzt das Wohlfühlprogramm.

Scroll to Top