Drittmittelforschung in der Medizintechnik: Zuwendungsbescheid des Bundes

Das Forschungsprojekt wird im Rahmen des Programms „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM), Projektform: Kooperationsprojekte“ im Bewilligungs-Zeitraum vom 01.07.2015 bis zum 31.05.2017 durchgeführt. Es wurden 100 % der zuwendungsfähigen Kosten zugesagt.

Eine steigende Lebenserwartung führt dazu, dass langfristig Implantate im menschlichen Körper verstärkt zum Einsatz kommen. Zur Standarddiagnostik hat sich das Magnetresonanztomografie-Verfahren (MRT) etabliert, das zur Darstellung von Vorgängen im Körper aus der Radiologie nicht mehr wegzudenken ist. Im Forschungsprojekt wird eine Testmethode für aktive, implantierbare Medizinprodukte (z. B. Herzschrittmacher, Insulinpumpen) entwickelt, um Fehlfunktionen von Implantaten auszuschließen. Dabei steht die Patientensicherheit im Fokus, um eine sichere Untersuchung bei Implantat-Trägern zu gewährleisten.

Kooperationspartner im Projekt ist die MR:comp GmbH (Gelsenkirchen), ein Unternehmen, das sich als Prüflabor einen Namen im Testen von Implantaten erworben hat. Die OTH Amberg-Weiden hat mit Prof. Dr. Ralf Ringler einen ausgewiesenen Experten im Bereich der personalisierten Medizin sowie in der diagnostischen Bildgebung der Medizinischen Physik und der Medizintechnik. Auch für die Studierenden der Medizintechnik wird das Projekt einen Nutzen in ihrem Bachelor- oder Masterstudium auslösen, da die Ergebnisse aus der angewandten Forschung in die Lehre einfließen.

Scroll to Top