Dresden rudert am 3. September für guten Zweck – Erlös von Benefiz-Regatta geht an Krebspatienten

Mit einem bunten Rahmenprogramm am Blasewitzer Elbufer bieten die Organisatoren nicht nur den teilnehmenden Hobbyruderern, sondern auch den Zuschauern ein Unterhaltungsprogramm für die gesamte Familie. 24.000 Euro erzielte die Benefiz-Regatta im Sommer 2015 – eine Summe, die nach Möglichkeit auch in diesem Jahr wieder eingespielt werden soll. Helma Orosz, langjährige Oberbürgermeisterin von Dresden und bereits zum fünften Mal Schirmherrin der Regatta, weiß um den Erfolg der Ruder-Aktion: „Die Benefiz-Regatta zeigt, dass Sport der Krankheit ein Stück Schrecken nehmen kann und Lebensfreude bringt. Eine Krebserkrankung kann jeden treffen und Sport ist eine Alternative, seinen Körper gesund zu halten oder wieder zu genesen. Deshalb liegt mir die Schirmherrschaft für ‚Rudern gegen Krebs‘ auch ganz persönlich am Herzen.“

Das 2015 gesammelte Geld kommt in diesem Jahr drei Projekten zugute. So werden in zwei Kursen weitere Yoga-Trainer ausgebildet, damit nicht nur Brustkrebs-Patientinnen von dem Übungsprogramm profitieren. Spenden fließen zudem in ein Sporttherapie-Projekt des Sonnenstrahl e.V., das sich an Kinder und Jugendliche wendet. Erstmals durch die Spenden gefördert werden zudem kostenlose Kochkurse für Krebspatienten, die derzeit das Präventionszentrum des Universitäts KrebsCentrums am Dresdner Uniklinikum entwickelt und im Rahmen eines Pilotprojekts erprobt.

Anmeldung für Ruderer Bis zum 22. Juli können sich die Ruderteams ausschließlich über das Online-Portal unter http://rgk-dresden.rudernonline.de anmelden. Aufgrund der Besonderheit der Wettkampfstrecke ist die Anzahl der Startplätze beschränkt. Entscheidend ist die Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen. Die Startgebühr beträgt pro Boot 300 Euro und setzt sich zusammen aus 200 Euro Spende und 100 Euro Aufwandsentschädigung. Gestartet wird in unterschiedlichen Wettkampfklassen: Dies sind die drei offenen Klassen „Frauen“, „Männer“ und „Mixed“ mit mindestens zwei Ruderanfängern; vom Startgeld befreite Patienten-Teams; die „Meisterklasse“ mit Vereinsmannschaften oder Finalteilnehmern der Vorjahre sowie der „Klinik-Cup“, für den sich nur Klinikteams anmelden können. Jedes Team erhält vorab bis zu vier Trainingseinheiten, die von den umliegenden Rudervereinen zwischen Meißen und Pirna organisiert werden. Das Onlineportal für die Vergabe der Trainingstermine öffnet demnächst.

Am Wettkampftag können sich die Zuschauer vor der Kulisse des Blauen Wunders vom Start des ersten Rennens um 9 Uhr bis zur Siegerehrung gegen 16.30 Uhr aber nicht nur mit dem Geschehen auf dem Wasser, sondern auch mit dem Rahmenprogramm an Land gut unterhalten: Neben Informationsständen bieten eine Tombola, ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm und ein Kinderspielparadies mit Hüpfburg und Clown Unterhaltung für die ganze Familie. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Die Benefiz-Regatta wird bundesweit seit elf Jahren von der Stiftung Leben mit Krebs in Kooperation mit lokalen Rudervereinen und onkologischen Therapieeinrichtungen ausgetragen und ist die größte Breitensportveranstaltung dieser Art in Deutschland. Bisher haben über 75 „Rudern gegen Krebs“-Regatten in
22 deutschen Städten stattgefunden. Auch in diesem Jahr ist die Regatta neben Dresden in zehn weiteren Städten zu Gast.

Unterstützer gesucht
„Rudern gegen Krebs“ kann nur dank großzügiger Sponsoren und Spender stattfinden. Deshalb freuen sich die Organisatoren der Dresdner Benefizregatta über jede Unterstützung. Nähere Informationen gibt es auf www.rudern-gegen-krebs.de, Anfragen bitte an rudern-gegen-krebs@uniklinikum-dresden.de.

Kontakte für Journalisten

Universitätsklinikum Dresden
Projektkoordination: Carl Gustav Carus Management GmbH
Dr. Susanne Engmann
0351 / 458 50 46
Susanne.Engmann@uniklinikum-dresden.de
www.uniklinikum-dresden.de

Stiftung Leben mit Krebs
Projektkoordinator
Stefan Grünewald-Fischer
Tel.: 06134 / 753 81 37
info@stiftung-leben-mit-krebs.de
www.rudern-gegen-krebs.de

Scroll to Top