Drei Wittener Studierende erhalten begehrte ERP-Stipendien für Masterstudiengänge in den USA

Mit drei von insgesamt 20 Stipendiaten des ERP (European Recovery Program)-Stipendienprogramms der Studienstiftung des deutschen Volkes hat die Universität Witten/Herdecke einen hohen Anteil in Jahrgang 2010 erzielt. Mit der Förderung ermöglicht die Studienstiftung den besten deutschen Absolventen ein Postgraduierten-Studium oder Promotion an einer der führenden Universitäten in den USA. Nach den Maßstäben der Studienstiftung bilden die Geförderten eine Spitzengruppe von einem Prozent aller Studierenden in Deutschland. "Wir sind stolz darauf, alleine gleich drei unserer Studierenden und Absolventen in der diesjährigen Förderung wieder zu finden. Die Förderung der Studienstiftung ist ein weiterer Beleg dafür, dass unsere vergleichsweise kleine Universität in mehreren Studiengängen hervorragende Ausbildungserfolge erzielt", freut sich PD Dr. Martin Butzlaff, Wissenschaftlicher Geschäftsführer der Universität Witten/ Herdecke.

KATHRIN HAMM hat in Witten, Moskau und Shanghai Wirtschaftswissenschaft studiert. Bei ihrem Abschluss 2009 war sie Jahrgangsbeste der UW/H. Sie geht an die Columbia University, um dort den Master of Public Administration (MPA) zu erwerben. "Ich möchte mit dem Wissen aus diesem Studium innovative, marktorientierte Geschäfts- und Finanzierungsmodelle für die Armutsbekämpfung entwickeln. Meine Erfahrungen in Russland und Afghanistan haben mir gezeigt, dass erfolgreiche Entwicklungshilfe nicht unabhängig vom privaten Sektor sein muss, und dass gerade eine Verzahnung dieser Sektoren die wirksamste Waffe zur Bekämpfung von Armut darstellt. Dafür gibt es den Fachbegriff Social Venture Capital, quasi Risikokapital nicht zur Gewinnmaximierung, sondern um soziale, ökologische oder gesellschaftliche Vorhaben zu unterstützen." Hamm ist zurzeit Geschäftsführerin des Afghan German Management Colleges (http://afgemaco.com/), das Managementwissen per Internet auch in entlegene Regionen Afghanistans bringt.

MANUELA THOMYS hat in Witten und Mexico City Wirtschaftswissenschaft studiert. Nach ihrem Examen im Jahr 2007 als Jahrgangsbeste hat sie für zwei Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey in Europa und dem Mittleren Osten gearbeitet und dort Banken, Private Equity und Sovereign Wealth Funds beraten. Frau Thomys möchte auch weiterhin international tätig sein und hat sich daher für ein MBA-Studium an der Harvard Business School entschieden. "Das internationale Renommée, die Qualität des Netzwerks und das breite Kursangebot, das mir erlaubt, mich weiter auf Finance und International Development zu spezialisieren, waren für mich die Hauptgründe für die Entscheidung für Harvard."

CHRISTOPHER SCHLETT hat in Witten, Zürich, Oxford und Boston Humanmedizin studiert. Während seines Studiums hat er bereits über ein Jahr an dem Massachusetts General Hospital/Harvard Medical School in Boston geforscht. Schwerpunkt seiner Arbeit war die Darstellung des Herzens mittels Computer Tomographie (CT). Nun strebt er an der Harvard School of Public Health den Master mit der Vertiefung in Clinical Effectiveness an. "Neben der Pharma-Industrie ist die diagnostische Bildgebung einer der Preistreiber in unserem Gesundheitssystem. Durch die rasante Entwicklung der Technologie ist es immer schwerer, diese sinnvoll einzusetzen. Somit wird es dringend nötig sein, auch hier über Kosten-Nutzen zu reden." Neben den theoretischen Hintergründen und dem statistischen Handwerkszeug, das für solche Analysen von Nöten ist, wird sich Schlett an der Harvard School of Public Health auch mit den ethischen und moralischen Aspekten dieser Frage auseinandersetzten. Nach dem Studium in den USA plant er, nach Deutschland zurück zu kehren und an einer Universitätsklinik seine akademische Karriere fortzusetzten. Aber Schlett gibt zu bedenken: "Neben der Forschung, wie wir am Besten die Ressourcen in der Medizin verteilen, werden wir als Bevölkerung nicht an der Diskussion vorbei kommen, wie viel uns Gesundheit wert ist!".

Weitere Informationen in der Pressestelle unter 02302/926-805/849, wir vermitteln Ihnen die Kontakte zu den Studierenden
(idw, 06/2010)

Scroll to Top