Dr. Volker Busskamp erhält Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreis 2017

Dresden. Dr. Busskamp verknüpft Nervenzellen zu künstlichen Schaltkreisen in der Petrischale und untersucht damit wichtige Aspekte der Informationsverarbeitung des Gehirns. Er gewinnt die menschlichen Nervenzellen durch die Differenzierung induzierter Stammzellen. Damit er auf verschiedene Nervenzell-Typen zurückgreifen kann, sucht er nach relevanten Faktoren für den jeweiligen Differenzierungsprozess. Dr. Busskamp hofft, dass er bald einen Teil der 320 verschiedenen Nervenzelltypen herstellen und in Schaltkreisen verwenden kann. Vorher hat er an einer Form der angeborenen Blindheit geforscht, der Retinitis pigmentosa. Es ist ihm gelungen, blinden Mäusen durch eine Gentherapie einen Teil ihrer Sehkraft zurückzugeben. Das Konzept wird inzwischen klinisch erprobt. Der Nachwuchspreisträger hat zudem zwei kurze RNA-Sequenzen identifiziert, die dafür sorgen, dass die Lichtempfindlichkeit der Sinneszellen in der Netzhaut erhalten bleibt. Er konnte zeigen, dass diese Sequenzen ebenfalls für eine Therapie in Frage kommen. „Busskamps Ideenreichtum und sein brillantes technisches Können sind die Basis für diese Erfolge“, schreibt der Stiftungsrat in seiner Begründung.

„Ich freue mich sehr über den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreis“, so Dr. Busskamp. „Es ist eine große Ehre und Anerkennung meiner Forschung. Dieser Preis bestärkt mich darin, weiter mit meinem Team menschliche Nervenzellen und funktionale Schaltkreise zu generieren, um damit Krankheiten und Therapien zu erforschen.“

Zur Person:
Dr. Volker Busskamp studierte bis 2006 Biotechnologie an der TU Braunschweig, bevor er seine Doktorarbeit in Neurowissenschaften im Labor von Professor Botond Roska am Friedrich-Miescher-Institut in Basel, Schweiz, 2010 abschloss. Anschließend wechselte er als Postdoktorand in Professor George Churchs Arbeitsgruppe an der Harvard Medical School in Boston, USA, mit dem Schwerpunkt Stammzellenforschung und Systembiologie. Seit 2014 ist Volker Busskamp Forschungsgruppenleiter am CRTD der TU Dresden. Gefördert wird Dr. Busskamp durch einen Freigeist-Fellowship der VolkswagenStiftung und einen Starting Grant des European Research Council (ERC).

Die Paul Ehrlich-Stiftung ist eine rechtlich unselbstständige Stiftung der Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Weitere Informationen: https://www.uni-frankfurt.de/34854380/paul_ehrlich-stiftung
Pressekontakt

Franziska Clauß, M.A.
Pressesprecherin
Tel.: +49 351 458 82065
E-Mail: franziska.clauss@crt-dresden.de

Das 2006 gegründete Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) der Technischen Universität konnte sich in der zweiten Runde der Exzellenzinitiative erneut als Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum durchsetzen. Ziel des CRTD ist es, das Selbstheilungspotential des Körpers zu erforschen und völlig neuartige, regenerative Therapien für bisher unheilbare Krankheiten zu entwickeln. Die Forschungsschwerpunkte des Zentrums konzentrieren sich auf Hämatologie und Immunologie, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen sowie Knochenregeneration. Zurzeit arbeiten acht Professoren und zehn Forschungsgruppenleiter am CRTD, die in einem interdisziplinären Netzwerk von über 90 Mitgliedern sieben verschiedener Institutionen Dresdens eingebunden sind. Zusätzlich unterstützen 21 Partner aus der Wirtschaft das Netzwerk. Synergien im Netzwerk erlauben eine schnelle Übertragung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in klinische Anwendungen.
www.crt-dresden.de

Scroll to Top