Dr. Uwe May hat STADA-Stiftungsprofessur Gesundheitsökonomie übernommen

Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler verfügt u.a. durch seine Tätigkeit als Abteilungsleiter für Gesundheitsökonomie und Grundsatzfragen Selbstmedikation beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) über langjährige Erfahrung in der Gesundheitsökonomie. Darüber hinaus ist er Lehrbeauftragter an der Humboldt-Universität Berlin in der Charité Universitätsmedizin. Über 130 wissenschaftliche Fachbeiträge hat Dr. May bisher publiziert.

„Mein Ziel ist es die Erfahrungen, die ich im Gesundheitsmarkt und dessen politischem Umfeld gesammelt habe, mit wissenschaftlichen Fragestellungen aus der Gesundheitsökonomie zu verbinden. Auf diese Weise möchte ich an der Hochschule Fresenius eine praxisnahe und am aktuellen Zeitgeschehen orientierte Lehre und Forschung anbieten“, fasst Dr. Uwe May seine neue Aufgabe zusammen.

Die STADA Arzneimittel AG hat 2003 zusammen mit der Hochschule Fresenius in Idstein bei Frankfurt a. M. die STADA Stiftungsprofessur im Bereich Gesundheitsökonomie eingerichtet.

STADA und die Hochschule Fresenius verbinden mit der Stiftungsprofessur die Erwartung, dass die Diskussion um Kostenoptimierung im Gesundheitswesen neue, wissenschaftlich fundierte Impulse erhält. Ziel der Stiftungsprofessur ist die Förderung praxisbezogener Versorgungsforschung zur Optimierung von Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen.

Die STADA-Stiftungsprofessur umfasst die Lehrbereiche Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik, Gesundheitssystemforschung, Gesundheitssysteme im internationalen Vergleich und Pharmacoökonomie.

Scroll to Top