Dr. Lothar Beyer-Preis verliehen

In diesem Jahr wurden zum Ausschreibungsthema „Spezifisch hausärztliche Versorgungsaufgaben“ 24 zum Teil exzellente Arbeiten vorgelegt. Nach einem intensiven Peer Review und der Abstimmung unter den zwölf, von der Mitgliederversammlung der DEGAM bestellten Juroren, konnten folgende Preise vergeben werden:

Der erste Preis (dotiert mit je 7.500 €) wird zu gleichen Teilen der Arbeitsgruppe von Dr. med. Tobias Freund (Univ. Heidelberg – für das Projekt „Entwicklung und Evaluation eines Programms zur intensivierten hausärztlichen Betreuung multimorbider Patienten (PraCMan)“ sowie der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. med. Jean-Francois Chenot (Univ. Greifswald/Göttingen – für das Projekt Orale Antikoagulation in der Hausarztpraxis“) zuerkannt.

Einen dritten Preis (3.000 €) erhält die Gruppe von Frau Dipl. Kulturwiss. Sarah Kürwitz (Univ. Marburg – für das Projekt „OptRisk: Optimierung der Risikoberatung durch Darstellung der Veränderbarkeit der individuellen ereignisfreien Lebenszeit“).

Den Förderpreis (3.000 €) erhält Herr Christian Gersch, Arzt, aus Gießen für das Projekt „Internetbasierte Kommunikation zwischen Arzt und Patient“. Zwei weitere Bewerbungen um den Förderpreis werden als besondere Leistungen vom Preiskomitee anerkannt: das Projekt von Dr. med. Dorothea Dehnen (Univ. Essen-Duisburg, „Welche Rolle spielen genetisch bedingte Variationen des CYP-Stoffwechsels?“) und die Dissertation von Dr. med. Beate Müller (Univ. Frankfurt, „Patientensicherheitskultur in der Hausarztpraxis“).

Der Deutsche Forschungspreis für Allgemeinmedizin wird zum vierten Mal (nach 2008/2009/2011) verliehen und hat sich als Qualitätsauszeichnung in der Allgemeinmedizin etabliert. In diesem Jahr zeichnen wir besonders relevante Forschungsergebnisse aus der Allgemeinmedizin aus, und möchten darüber hinaus einen Ansporn setzen, die Forschung zu notwendigen Themen der hausärztlichen Versorgung voranzutreiben. Absicht des Preises ist es, Forschungsanstrengungen dort zu fokussieren, wo es aufgrund der hausärztlichen Versorgungssituation, aber auch der wissenschaftlichen Forschungsperspektive geboten erscheint. Der Wettbewerb zeigt, dass die allgemeinmedizinische Forschung in Deutschland hochwertige Beiträge mit Relevanz für die Darstellung der hausärztlichen Versorgungsfunktion hervorbringt.

Weitere Angaben zum Forschungspreis sowie zu den Preisträgern finden Sie im Pressebereich auf der DEGAM-Homepage.

Scroll to Top