DOG-Kongress: Augenärzte kritisieren – EU-Regelung verschärft Knappheit von Hornhauttransplantaten

Daher fordert die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG), Hornhautgewebe von der Regelung auszunehmen. Das Thema ist ein Schwerpunkt des DOG-Kongresses in Berlin.

Die Hornhaut bildet den vordersten Teil des Auges. Sie liefert dem Sehorgan auch den Großteil seiner Brechkraft. Ist diese Schicht durch Erkrankungen oder Verletzungen stark getrübt, hilft den Patienten das Gewebe eines Spenders sehr zuverlässig. Bislang haben Ärzte weltweit rund vier Millionen solcher Hornhauttransplantationen durchgeführt. Über Jahrzehnte wurden Transplantate bis zu 72 Stunden nach dem Tod eines Spenders entnommen. Dabei erfolgte auch eine Analyse des Spenderblutes auf Infektionen wie HIV oder Hepatitis B. Für die Lagerung der Gewebe sind spezielle Hornhautbanken zuständig.

Weltweit sind nur zwei fragliche Hepatitis-B-Virus-Übertragungen bei Hornhauttransplantationen bekannt. Diese stammen jedoch aus einer Zeit, als Spenderblut noch nicht auf Krankheiten getestet wurde. Seit dem Einsatz solcher Blutanalysen wurde bei einer Hornhauttransplantation noch nie eine Übertragung von Hepatitis B oder HIV bekannt. Dennoch hat die EU eine Regelung erlassen, nach der bei allen Gewebespendern das für die Analyse verwendete Blut binnen 24 Stunden nach dem Tod entnommen werden muss. Die Entnahme der Hornhaut selbst darf weiterhin bis zu 72 Stunden nach Ableben des Spenders erfolgen.

„Wir können hervorragende Hornhauttransplantate nicht mehr nutzen, wenn das Spenderblut nicht innerhalb von 24 Stunden nach dem Tod abgenommen wurde“, sagt Professor Dr. med. Thomas Reinhard, Präsident der DOG und Ärztlicher Direktor der Universitäts-Augenklinik Freiburg. Dieses Zeitfenster sei jedoch für die vollständige Abklärung einer Hornhautspende einschließlich des Gesprächs mit den Angehörigen häufig zu kurz. In der Lions Hornhautbank Baden-Württemberg in Freiburg sank die Zahl der Hornhautspenden durch die EU-Vorgabe von 2008 bis 2009 um etwa ein Viertel. „In Deutschland gingen durch die Regelung allein in der ersten Hälfte 2010 etwa 1 600 Transplantate verloren. Ähnlich verläuft die Entwicklung in Dänemark und Schweden“, ergänzt Reinhard. Wegen der Gewebeknappheit fordert die DOG eine Rücknahme der EU-Regelung für Hornhautspenden.

Diese Rücknahme würde die Sicherheit der Empfänger nicht gefährden. „Medizinische Daten zeigen, dass serologische Analysen auch dann sicher sind, wenn das Spenderblut erst nach deutlich mehr als 24 Stunden entnommen wird“, so Reinhard. Die Folgen der EU-Regelung für Hornhauttransplantationen diskutieren Augenärzte im Rahmen des 109. DOG-Kongresses sowie auf der Kongress-Pressekonferenz.

Terminhinweis:

Pressekonferenz im Rahmen des 109. DOG-Kongresses
Termin: Donnerstag, 29. September 2011, 12.15 bis 13.15 Uhr
Ort: Estrel Berlin, Raum Paris, Sonnenallee 225, 12057 Berlin
________________________________________________________________________________
Die DOG ist die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft für Augenheilkunde in Deutschland. Sie vereint unter ihrem Dach mehr als 5.900 Ärzte und Wissenschaftler, die augenheilkundlich forschen, untersuchen und behandeln. Wesentliches Anliegen der DOG ist es, die Forschung in der Augenheilkunde zu fördern: Sie unterstützt wissen¬schaftliche Projekte und Studien, veranstaltet Kongresse und gibt wissenschaftliche Fachzeitschriften heraus. Darüber hinaus setzt sich die DOG für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Augenheilkunde ein, indem sie zum Beispiel Stipendien vor allem für junge Forscher vergibt. Gegründet im Jahr 1857 in Heidelberg, ist die DOG die älteste medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft der Welt.

Kontakt für Rückfragen:

Pressestelle 109. DOG-Kongress
Silke Stark
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-572
Telefax: 0711 8931-167
stark@medizinkommunikation.org

Scroll to Top