DOG: Bei Neurodermitis, Allergie und Gürtelrose jährlich zum Augenarzt

Menschen mit schwerer Neurodermitis entwickeln häufig Erkrankungen der Augenoberfläche, bei schweren Krankheitsverläufen steigt das Risiko für bösartige Wucherungen an der Bindehaut. „Diese Tumorvorstufen, sogenannte Präkanzerosen oder auch konjunktivale Plattenepithelkarzinome, müssen möglichst früh operativ entfernt werden – unter Umständen begleitet von Chemotherapie in Form von Augentropfen oder Bestrahlung“, erklärt Dr. med. Henrike Westekemper, Oberärztin der Universitäts-Augenklinik in Essen. Dass Erkrankungen der Haut und der Augenoberfläche häufig zusammen auftreten, liegt in der embryonalen Entwicklung begründet. Denn Haut und Auge entstammen demselben Gewebe. „Wir empfehlen Neurodermitikern daher, sich einmal jährlich beim Augenarzt untersuchen zu lassen“, rät Henrike Westekemper. Zudem sollten die Patienten zusätzliche Risikofaktoren wie starke UV-Strahlung oder Rauchen meiden, betont die DOG-Expertin.

Auch Pollenallergiker sollten auf ihre Augen achten. Denn neben den allergisch-entzündlichen Reaktionen sind sie besonders anfällig für die Ausbildung eines „Trockenen Auges“. Warnzeichen für ein Trockenes Auge sind Fremdkörpergefühl, Kratzen und Trockenheit. Aber auch das umgekehrte Phänomen kann die Erkrankung anzeigen, stark tränende Augen – worunter Allergiker ohnehin häufig leiden. „Der Augenarzt kann mit der Spaltlampe feine Veränderungen an der Oberfläche erkennen und beurteilen, ob sich ein Trockenes Auge entwickelt“, erläutert Professor Dr. med. Klaus-Peter Steuhl, Präsident der DOG und Ärztlicher Direktor der Universitäts-Augenklinik Essen. Abhilfe schaffen meist Tränenersatzmittel, die das Auge zusätzlich befeuchten. „Kortison sollten Augenärzte nur bei Entzündungen verordnen“, betont Klaus-Peter Steuhl im Vorfeld des DOG-Kongresses.

Schließlich kann auch eine Gürtelrose im Gesichtsbereich auf die Augen übergreifen und das Augeninnere befallen. Handlungsbedarf besteht, wenn der Ausschlag die Nasenspitze befällt. „Der Befall ist streng sektorförmig und scharf begrenzt, sieht typischerweise wie ausgestanzt aus“, erklärt Henrike Westekemper. „In diesem Fall muss der Patient unverzüglich den Augenarzt konsultieren, weil dann auch das Augeninnere gefährdet ist und bleibende Schäden bis hin zur Erblindung drohen.“ Die Ärzte behandeln die Virus-Erkrankung mit antiviralen Medikamenten und zusätzlich Kortison.

Zum Thema Haut- und Augenerkrankungen wird Dr. med. Henrike Westekemper auf dem 110. DOG-Kongress referieren.

Terminhinweise:

110. Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG)
20. bis 23. September 2012, Estrel Convention Center,
Sonnenallee 225, 12057 Berlin

Vorab-Pressekonferenz im Rahmen des 110. DOG-Kongresses
Termin: Donnerstag,13. September 2012, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 4 (Erdgeschoss), Schiffbauerdamm 40 / Ecke Reinhardstraße 55, 10117 Berlin

Pressekonferenz im Rahmen des 110. DOG-Kongresses
Termin: Donnerstag, 20. September 2012, 12.30 bis 13.30 Uhr
Ort: Estrel Berlin, Raum Paris (Erdgeschoss), Sonnenallee 225, 12057 Berlin

Vortrag „Präkanzerosen und maligne Tumoren der Bindehaut.
Das Spektrum der operativen und adjuvanten Therapie“ von Dr. Henrike Westekemper auf dem 110. DOG-Kongress
Termin: Freitag, 21. September 2012, 14.00 bis 15.30 Uhr
Ort: Estrel Berlin, Saal A&B, Sonnenallee 225, 12057 Berlin

DOG: Forschung – Lehre – Krankenversorgung
Die DOG ist die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft für Augenheilkunde in Deutschland. Sie vereint unter ihrem Dach mehr als 6000 Ärzte und Wissenschaftler, die augenheilkundlich forschen, lehren und behandeln. Wesentliches Anliegen der DOG ist es, die Forschung in der Augenheilkunde zu fördern: Sie unterstützt wissenschaftliche Projekte und Studien, veranstaltet Kongresse und gibt wissenschaftliche Fachzeitschriften heraus. Darüber hinaus setzt sich die DOG für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Augenheilkunde ein, indem sie zum Beispiel Stipendien vor allem für junge Forscher vergibt. Gegründet im Jahr 1857 in Heidelberg, ist die DOG die älteste medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft der Welt.

Kontakt für Journalisten:

Pressestelle 110. DOG-Kongress
Kerstin Ullrich/Corinna Spirgat
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-641/-293
Telefax: 0711 8931-167

Scroll to Top