DIVI: Wir brauchen keine neue Leitlinie für die Frühgeborenen-Intensivmedizin

Entscheidend sei, dass Ärzte und Eltern auf der Grundlage der medizinischen Einschätzung in einer vertrauensvollen Kommunikation gemeinsam eine Entscheidung treffen. Aus Sicht der DIVI muss der sensible Umgang mit medizinischen Entscheidungen am Lebensanfang und –ende künftig stärker in der Aus- und Weiterbildung verankert werden.

Der tragische Fall des verstorbenen Frühgeborenen in Köln zeigt laut Quintel einmal mehr, wie wichtig es ist, Risikoschwangere und Frühgeburten in hochspezialisierten Fachzentren zu behandeln.

„Die Fachleute vor Ort müssen besonders geschult sein, um verantwortungsvoll, sensibel und professionell mit solchen Grenzsituationen umgehen zu können“, sagte Quintel. Schließlich gehe es darum, dass betroffene Familien mit den Konsequenzen der jeweiligen Entscheidung auch anschließend leben lernen könnten.

Risikogeburten nur in Spezialzentren
Der Magdeburger Neonatologe Prof. Dr. Gerhard Jorch verwies in diesem Zusammenhang auf die große Gefahr bei extrem zu früh geborenen Kindern, Langzeitschäden an Hirn, Lunge und Augen davon zu tragen. Umso wichtiger sei es, dass diese Kinder in die richtigen Hände kommen: Spezialisierte Perinatalzentren mit bester personeller und apparativer Ausstattung sowie dokumentierter Ergebnisqualität seien die Voraussetzung, um medizinisch das Bestmögliche zu leisten, sagte Prof. Jorch. „Nur hier können Schwangere korrekt vor der Geburt über die Risiken und Chancen einer Intensivbehandlung von extrem frühgeborenen Kindern aufgeklärt werden. Und nur hier ist unmittelbar auch die beste Behandlung möglich.“ Diese Forderung gehört zu den zentralen Anliegen der Aktion „Mehr gesunde Babys!“, die Jorch im November mit Unterstützung der DIVI ins Leben gerufen hatte. Ziel der Kampagne ist es, täglich zwei Kinderleben zu retten.

DIVI weltweit einzigartig
Die 1977 gegründete DIVI ist ein weltweit einzigartiger Zusammenschluss aller Fachbereiche, auf deren Zusammenarbeit sich der Erfolg der Intensiv- und Notfallmedizin gründet: Zu den mehr als 1500 Mitgliedern zählen Anästhesisten, Neurologen, Chirurgen, Internisten, Kinder- und Jugendmediziner sowie Fachkrankenpfleger und entsprechende Fachgesellschaften – insgesamt bündelt die DIVI damit das Wissen und Engagement von mehr als 30 Fachgesellschaften.

Akteure und Aktionen:
– DIVI-Präsident Quintel leitet die Anästhesiologie am Universitätsklinikum Göttingen.
– Jorch ist Direktor der Universitäts-Kinderklinik in Magdeburg.
– Die Aktion „Mehr gesunde Babys!“ im Netz unter

Haben Sie Fragen? Gerne vermitteln wir Ihnen unsere Experten für ein ausführlicheres Gespräch zur Frühgeborenen-Intensivmedizin genauso wie zu anderen aktuellen Themen der Intensiv- und Notfallmedizin.

Kontakt:
Larissa Vogt
Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.
Luisenstraße 45
10117 Berlin
Tel: 030 4000 5635
Fax: 030 4000 5637
Mobil: 0173 619 44 22
E-Mail: pressestelle@divi-org.de

Scroll to Top