Digital-Gipfel 2017 – Kanzlerin trifft auf den Intelligenten Operationssaal des ICCAS

Anzeige
Teilen

Die digitalen Assistenzsysteme des „Intelligenten Operationssaals“ zeigen schon heute die positiven Auswirkungen, die zukünftig möglich sein werden. Dieses Kriterium war entscheidend bei der Auswahl des Exponats, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als Hauptförderer des ICCAS getroffen hat. ICCAS-Direktor Prof. Dr. Andreas Melzer und sein Stellverteter Prof. Dr. Thomas Neumuth erläuterten Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka den Einsatz von Computertechnik für eine möglichst effiziente und qualitativ hochwertige Patientenversorgung, zum einen bei der optimalen Therapiefindung und zum anderen bei einem chirurgischen Eingriff im Operationssaal.

Die beiden Wissenschaftler erklärten der Kanzlerin und der Bundesministerin zudem das „Digitale Patientenmodell“, das eine Vielzahl von Informationen über einen Patienten und seine Krankheit zusammenführt. Diese unterstützen den Arzt bei der Behandlung durch eine individuelle Berechnung der Krankheitssituation des Patienten. Es basiert auf einem mathematischen Konstrukt. Wie Computermodelle bei der Therapie zum Einsatz kommen, wurde im zweiten Teil der Präsentation anhand eines chirurgischen Eingriffs im Hals-Nasen-Ohren-Bereich gezeigt. Dazu dienten ein virtuell vernetzter Operationssaal und ein „Patientenphantom“. In diesem Operationssaal ist die Medizintechnik – basierend auf Computermodellen – so intelligent, dass sie den aktuellen Arbeitsschritt des Operateurs erkennt und den nächsten Schritt vorausberechnet. Somit passt sich der Operationssaal automatisch der aktuellen Situation an und sorgt von selbst beispielsweise für adäquate Bildschirmumschaltungen, Informationspräsentationen oder Gerätekonfigurationen.

Anzeige

Anzeige

Die vorgestellte Technik für den intelligenten Operationssaal wurde am Innovationszentrum für computerassistierte Chirurgie in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde (Prof. Dr. Andreas Dietz) und der Klinik für Neurochirurgie (Prof. Dr. Jürgen Meixensberger) des Universitätsklinikums Leipzig, dem Herzzentrum Leipzig (Prof. em. Dr. Friedrich-Wilhelm Mohr) sowie weiteren Partnern aus Klinik und Industrie entwickelt. Das ICCAS ist ein interdisziplinäres Forschungszentrum der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als eines der Zentren für Innovationskompetenz im Rahmen des Programms „Regionale Innovationsinitiativen – Neue Länder“.


Teilen
Anzeige

Diese Website nutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Finden Sie weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Impressum