Die Zähne richtig putzen: So geht’s

(mpt-195/11/125). Auch wenn einen am Abend die Müdigkeit vollends übermannt: Ohne Zähneputzen ins Bett, das ist absolut tabu. Die Zähne sollen schließlich gesund bleiben. Aber wie putzt man richtig und wirkungsvoll? Morgens und abends mit der Zahnbürste zu schrubben, das reicht selten aus, um ein Leben lang gesunde und schöne Zähne zu haben. Wer weiß, wie Zähneputzen wirklich funktioniert, hat viel bessere Chancen auf strahlend weiße Zähne.

Zähne richtig putzen

Beim Zähneputzen ist die „Bass-Methode“ hervorragend geeignet, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Dabei putzt man von Rot nach Weiß, beginnt bei den hintersten Zähnen mit den Außenflächen, setzt die Bürste im 45-Grad-Winkel an und reinigt den Zahn mit einer rüttelnden Bewegung. Diese Reinigung weist in Richtung Kaufläche und wird pro Zahn zehn Mal wiederholt. Dann geht es auf die gleiche Weise an den Innenflächen weiter. Schließlich sind die Kauflächen an der Reihe.

Zahnreinigung – ganz professionell

Doch vollkommen saubere Zähne kann auch das gründlichste Putzen nicht gewährleisten. Dr. med. dent. Markus Pellarin aus Stuttgart empfiehlt: „Eine zweimalige zahnärztliche Untersuchung im Jahr zusammen mit einer professionellen Zahnreinigung gehört zu den unverzichtbaren Elementen der Vorsorge.“ Die professionelle Zahnreinigung, auch PZR genannt, kann man zusammen mit der zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung durchführen.

Zahnzusatzversicherung für Kinder

Bei Kindern rät der Zahnarzt dabei oft auch zu einer Fissurenversiegelung. Damit diese Empfehlung umgesetzt werden kann, ist für die Kinder eine private Zahnzusatzversicherung ratsam. Über die verschiedenen Möglichkeiten informiert beispielsweise die Münchener Verein Versicherungsgruppe ( http://www.mv-versicherung.de/ ) auch im Internet. Von solchen Versicherungen profitieren auch die Zähne von Erwachsenen. Insbesondere wenn diese sich für Zusatztarife mit hoher Erstattung bei Zahnersatz entscheiden.

Saubere Zähne mit elektrischen Zahnbürsten

Wer zu elektrischen Zahnbürsten greift, putzt auf bequemere Art und oft auch etwas gründlicher. Wendet man aber eine falsche Putztechnik an, gleicht die elektrische Variante das nicht völlig aus. Auch bei einer besonders gründlichen Vorgehensweise ist es nicht zu schaffen, mehr als 60 Prozent der Zahnoberflächen zu erreichen. Um dieses Manko auszugleichen, kommt Zahnseide zum Einsatz. Sie reinigt die Zahnzwischenräume und sorgt so für sauberere Zähne.

Unter http://www.mv-versicherung.de/ gibt es mehr Informationen.

Scroll to Top