Die Vorteile einer PKV in der Übersicht

PKV

Die Frage, ob die private Krankenversicherung, kurz PKV, die bessere Wahl ist, wird häufig aufgebracht. Bietet sie gegenüber der gesetzlichen Krankenversicherung die bessere Vorsorge und ist somit für Selbstständige, Unternehmer und Personen, deren Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze liegt, immer sinnvoll? Grundsätzlich kommt es natürlich darauf an. Dieser Artikel beleuchtet, welche Vorteile in der PKV stecken. Vor der Entscheidung für einen bestimmten Tarif sollten sich Interessenten jedoch eine PKV Test Übersicht anschauen, um am Ende wirklich eine passende Lösung zu finden. 

Die Vorteile der PKV 

Die in den Tarifen inkludierten Inhalte gehen vielfach über das gesetzliche Maß hinaus. Somit genießen Privatpatienten erweiterte Behandlungen und durchaus eine Vorzugsbehandlung. Im Überblick heißt das: 

  • Arztwahl – Privatpatienten erhalten oft raschere Termine bei Haus- und Fachärzten. Darüber hinaus können sie jedoch auch die Ärzte aufsuchen, die sich auf Privatpatienten spezialisiert haben. Die Arztwahl ist somit einfacher und umfangreicher. 
  • Leistungen – häufig sind über das gewöhnliche Behandlungsmaß hinausgehende Leistungen integriert. Das bedeutet beispielsweise, dass nach einem Unfall auch die physiotherapeutische Behandlung, teils mit Akupunktur von der PKV abgedeckt ist. 
  • Krankenhaus – Privatpatienten können die Chefarztbehandlung wählen, wie auch die Unterbringung in einem Einbettzimmer. Diese Leistung ist sonst nur über Zusatzversicherungen möglich. 
  • Zahnbehandlungen und Zahnersatz – integriert in den Tarif ist beispielsweise bereits die regelmäßige professionelle Zahnreinigung, die natürlich den Bestand der Zähne schützt. Doch auch die Kostenübernahme bei Zahnbehandlungen und die von Zahnersatz ist bei der privaten Krankenversicherung ein fester Bestandteil. 
  • Zusatzleistungen – viele Patienten schätzen die fernöstliche Medizin und Heilpraktikerbehandlungen. Auch diese Optionen sind in der PKV versichert. 

Es kann jedoch nicht von einem Grundsatz ausgegangen werden, da die private Krankenversicherung über ein Tarifsystem arbeitet. Wer sich für den Basistarif entscheidet, der erhält ein Versicherungspaket, welches der gesetzlichen Krankenversicherung nachempfunden ist. Zusatzleistungen wie Chefarztbehandlungen oder Zahnersatz müssen nun wieder nachträglich hinzugebucht werden. Die größtmöglichen Leistungsvorteile sind in den »echten« Tarifen der PKV enthalten. Die Tarifstruktur wurde mit deshalb eingeführt, da die PKV zwar für junge Menschen ohne Vorerkrankungen sehr günstig ist, im Alter jedoch kostentechnische Nachteile mit sich bringt: Je älter der Versicherte wird, desto höher wird der monatliche Beitrag. 

Was ist bei der Tarifwahl zu beachten? 

Der reine Basistarif lohnt sich oft nur im Alter, denn in jüngeren Jahren wäre es rein vom Leistungsumfang her einfacher, direkt in die GKV zu gehen und diese mittels Zusatzversicherungen aufzustocken. Im Alter bietet er hingegen die Chance, weiterhin privat versichert zu sein, ohne hohe Kosten tragen zu müssen. 

Wer sich für die PKV interessiert, der sollte stets die Tarife genau prüfen. Es gibt Einsparmöglichkeiten, doch auch mitunter ein gravierendes Fehlerpotenzial: 

  • Inhalte – sie sollten auf ihren Nutzen hin überprüft werden. Wem eine Behandlung durch den Chefarzt in den meisten Fällen nicht wertvoll erscheint oder wer auch in einem Doppelzimmer zufrieden wäre, der könnte beispielsweise diesen Punkt aus dem Leistungsumfang sparen. Anderen hingegen sollten immer enthalten sein: Zahnersatz, erweiterte Leistungen wie Akupunktur, Massagen. 
  • Ehrlichkeit – die meisten Versicherungen erwarten eine ärztliche Begutachtung des Gesundheitszustands, bevor die Versicherung abgeschlossen wird. Bei dieser Begutachtung müssen Interessenten unbedingt ehrlich sein, denn eine ausgeheilte Rückenverletzung im Jugendalter könnte, sollte sie verschwiegen werden, während der Versicherungszeit echte Probleme bis hin zur Kostenablehnung und Kostenrückforderung machen.
  • Kostenübernahme – in der Regel muss ein Privatversicherter in Vorkasse gehen und erhält das Geld von der Versicherung erstattet. Andere erlauben es, dass direkt die Arztrechnung eingereicht werden kann. Auch der Zeitpunkt der Erstattung ist unterschiedlich: Einige Versicherer zahlen quartalsweise, andere halbjährlich. Dieser Punkt ist gerade für junge Selbstständige sehr wichtig, denn es ist oft nicht möglich, längere Zeit auf die Erstattung von mehreren tausend Euro zu warten. 

Darüber hinaus sollten gerade Angestellte beachten, dass sie nur dann in die PKV wechseln können, wenn ihre Einkünfte sich oberhalb der Versicherungspflichtgrenze bewegen

Fazit – nicht die Vorteile isoliert betrachten

Die private Krankenversicherung bietet etliche Vorteile, das weiß jeder, der auf der Suche nach einem Facharzt ständig auf Praxen stieß, die rein Privatpatienten annehmen. Dennoch sollten sich Interessenten stets die Inhalte der PKV genau anschauen und sie durchaus hinterfragen. Was ist notwendig, was nicht? Und wie entwickelt sich die Beitragshöhe innerhalb der nächsten Jahre und Jahrzehnte? Wer hier ausreichend Vorarbeit leistet, der wird mit der PKV zufrieden in die Zukunft gehen. 

Scroll to Top