Die Uniform des Trompeters

(djd). Zum 200. Mal jährt sich in diesem Jahr die berühmte Völkerschlacht bei Leipzig. Sie brachte 1813 die Wende in den Befreiungskriegen gegen Napoleon. Zuvor hatten die Alliierten bittere Niederlagen einstecken müssen, so bei der „Schlacht von Bautzen“ vom 21. auf den 22. Mai 1813. Wer heute durch die mittelalterlich geprägte, auf einem Granitfelsen hoch über der Spree gelegene Stadt flaniert, wird zunächst nicht an jenes Kapitel erinnert. Beeindruckend wirkt schon die Stadtansicht. Sie gilt als eine der schönsten Deutschlands. Mehr als 1.000 Baudenkmäler, darunter die farbenfrohen Barockgebäude rund um den Hauptmarkt, sowie romantische Gassen und herrliche Ausflüge in die Umgebung ziehen Besucher in ihren Bann. Doch sobald man sich gezielt auf Spurensuche begibt, kann man auch eine aufregende Reise in die Vergangenheit erleben.

Versteck wurde erst nach 63 Jahren entdeckt

Pierre Cornion etwa war Trompeter in Napoleons Armee, als er 1813 bei Bautzen desertierte. Damit ihn niemand erkannte, entledigte er sich seiner Uniform, stopfte sie unter die Dielenbretter des Bautzener Gasthofs „Zum Löwen“ und floh zurück in seine französische Heimat. Das Versteck für die Kleidung hatte er so gut gewählt, dass ein Wirt Rock, Hose und Stiefel erst 63 Jahre später entdeckte. Vielleicht hat ihm ein hübsches Mädchen zur Flucht verholfen. So stellen es zumindest Schauspieler während der Erlebnis-Stadtführung „Napoleon, der Deserteur und die Maid“ dar.

Gedenkstein mit Kanonenkugel

Die prächtige Uniform Pierre Cornions lässt sich heute im Museum Bautzen bestaunen. Mit diesem weltweit einzigartigen Prunkstück, einer Hörstation mit vier Zeitzeugenberichten und weiteren ausgewählten Ausstellungsstücken wird die Zeit napoleonischer Fremdherrschaft für alle Besucher anschaulich. Auf dem parkähnlichen Taucherfriedhof in Bautzen erinnert zudem ein Obelisk mit eingemauerten Kanonenkugeln an die Schlacht. Russische, französische und deutsche Soldaten wurden dort gemeinsam beigesetzt. Mehr Informationen gibt es bei der Tourist-Information Bautzen-Budyšin, Telefon 03591-42016 oder http://www.tourismus-bautzen.de im Internet.

Scroll to Top