Die Nase voll von Schnupfen?

(djd). Nicht nur bei Schmuddelwetter sind Schnupfenviren aktiv. Die Gefahr, sich mit einem Schnupfen anzustecken, besteht im Prinzip immer. So leiden Erwachsene bis zu dreimal und Kinder bis zu achtmal im Jahr an einer Erkältung. Der gewöhnliche Schnupfen, auch Rhinitis genannt, wird vor allem durch Rhinoviren ausgelöst, die sich per Tröpfcheninfektion verbreiten und von erkälteten Personen übertragen werden. Schnupfen drückt sich durch eine verstopfte, juckende Nase und Niesattacken aus. Die lästigen Symptome rühren von einer Infektion der Nasenschleimhäute her, wobei durch eine vermehrte Sekretion die Erreger ausgeschwemmt werden sollen.

Tücken abschwellender Nasensprays

Um wieder durchatmen zu können, greifen viele Schnupfenpatienten zu abschwellenden Nasensprays. Hierbei führen die darin enthaltenen Wirkstoffe dazu, dass die Blutgefäße in der angeschwollenen Nasenschleimhaut sich zusammenziehen, damit das Sekret ablaufen kann. Wendet man diese Medikamente jedoch über längere Zeit an, kann sich dieser Effekt umkehren – die Nasenschleimhaut schwillt vermehrt an, die Nase bleibt verstopft und trocknet aus. Dieses Geschehen wird als Arzneimittel-Rhinitis bezeichnet. Eine gute Alternative zu abschwellenden Nasensprays sind Produkte, die auf einer Meersalzlösung basieren, wie etwa Aspecton Nasenspray (http://www.aspecton.de). Dieses Spray erzielt seine Wirkung auf sanfte Weise. Inhaltsstoffe wie Dexpanthenol und Hypromellose tragen zur Regeneration und Befeuchtung der gereizten Nasenschleimhaut bei.

Naseputzen mit Bedacht

Wer sich einer unvorsichtigen Nasenputztechnik bedient, riskiert, dass sich der Schnupfen in die weiteren Atemwege ausbreitet. So kann etwa durch zu heftiges Schnäuzen der in der Nase befindliche, infektiöse Schleim ins Mittelohr oder die Nebenhöhlen gedrückt werden – mit der Gefahr, dass sich dort eine akute Entzündung entwickelt. Schnupfengeplagte sollten daher vorsichtig ein Nasenloch nach dem anderen entleeren und nie beide gleichzeitig. Nach dem Naseputzen Hände waschen, um die Erreger nicht weiter zu verbreiten.

Scroll to Top
Scroll to Top