„Die Menschheit erstickt im eigenen Konsumdreck“

Alle reden über den Klimawandel, doch gemacht wird noch zu wenig – darin sind sich Prof. Dr. Thoralf Buller, Lehrbeauftragter an der HNEE, und Marie-Luise Glahr, Vorsitzende der
Bürgerstiftung Potsdam einig. Die beiden verbindet das Engagement, auf lokaler Ebene Lösungen zusammen mit Bürgerinnen und Bürger zu erwirken, die greifbar und umsetzbar für jedermann sind. So hat Thoralf Buller mit Studierenden des Fachbereichs Nachhaltige Wirtschaft die interaktive Online-Karte „Smells like“ aufgesetzt, mittels der Eberswalderinnen und Eberswalde Schadstoffmessungen in der Luft durchführen und live, Statusberichte in ihrer Stadt abrufen können. Lehre und Praxis zusammendenken, das ist das Ziel im von ihn geleiteten Modul „Betriebliches Umweltmanagement“. Die Studierenden haben dabei viele Ansatzpunkte für Veränderung im Alltag schon betrachtet und das eigene Verhalten in Bezug auf Konsum hinterfragt und gemeinsam mit lokalen Praktikerinnen und Praktikern Lösungen erarbeitet z.B. mit einer Brotbeutel-Aktion in der Eberswalder Bäckerei Wiese. Doch es gibt weitere Beispiele, wo Bürgerinnen und Bürger selbst aktiv werden können: „Die Menschheit erstickt im eigenen Konsumdreck. Einwegbecher stellen dabei ein veritables Problem dar, dem mit einer klaren Vermeidungsstrategie sowie einem Katalog sinnvoller Maßnahmen begegnet werden muss. Langfristige, belastungsfreie Wiederverwendbarkeit muss dabei unverzichtbarer Parameter sein. Besonders erfreulich ist der Umstand, dass die HNEE als wesentlicher Hinweisgeber für das Projekt ihre Transferkompetenz zeigt und die Veränderung zu einer nachhaltigeren Gesellschaft mitgestaltet“, sagt Prof. Dr. Thoralf. Hierbei sei das Projekt „Potspresso“ initiiert von Marie-Luise Glahr und der Potsdamer Bürgerstiftung ein gelungenes Praxisbeispiel, das im Rahmen des Moduls am 9. Januar 2020 vorgestellt werden soll. „Wir haben uns von ‚Nachfüllbar Eberswalde‘ inspirieren lassen und freuen uns über den kollegialen Becheraustausch“, blickt Marie-Luise Glahr auf den bevorstehenden Termin im neuen Jahr.

Einladung für die Medienvertreter*innen:
Sie sind herzlich eingeladen, beim Vortrag von Marie-Luise Glahr (rund 45 Minuten) mit an-schließender Diskussion (ebenfalls rund 45 Minuten) am Donnerstag, 9. Januar 2020, dabei zu sein. Beginn ist um 10.15 Uhr auf dem Stadtcampus der Hochschule, Haus 2 (Mensagebäude), Raum 216, Schicklerstr.5, 16225 Eberswalde.
Bei Interesse für Fotos und einem Gespräch mit Marie-Luise Glahr bitten wir Sie, um 10 Uhr dort zu sein, da während der Veranstaltung keine Interviews möglich sind.
Bitte beachten Sie, dass dies keine öffentliche Veranstaltung ist.

Zur Person:
Marie-Luise Glahr; 1971 in Stuttgart geboren, ist in München und Umgebung aufgewachsen. Sie hat Jura und Kunstgeschichte an der LMU München und HU und FU Berlin studiert. Anschließend arbeitete sie als Referentin im Ministerbüro für den brandenburgischen Wirtschaftsminister und hat sich nach dem Referendariat in Potsdam selbstständig gemacht als Anwältin im Erbrecht. 2011 gründete sie die Bürgerstiftung Potsdam mit und führt diese seit circa 2014 ehrenamtlich.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thoralf Buller
HNEE-Lehrbeauftragter und
Modulverantwortlicher „Betriebliches Umweltmanagement“
Fachbereich Nachhaltige Wirtschaft
thoralf.buller@hnee.de

Marie-Luise Glahr
Vorsitzende des Vorstands
Bürgerstiftung Potsdam
Tel.: 0331-273 14 46
info@potsdamer-buergerstiftung.com

Weitere Informationen:

Scroll to Top