Die letzte Ruhe unter Bäumen

(mpt-14/48545a). Die eigene Beisetzung ist für viele Menschen schon zu Lebzeiten ein Thema, mit dem sie sich auseinandersetzen. Für Bestattungen bieten sich heute eine Vielzahl an Möglichkeiten, so dass viele die Entscheidung nicht zwingend den Angehörigen überlassen möchten. So bieten beispielsweise Bestattungswälder die Möglichkeit, sich schon zu Lebzeiten für diese Bestattungsform zu entscheiden.

Bestattung unter Bäumen

Petra Bach ist die Betreiberin eines Bestattungswaldes in Hessen und bietet die Möglichkeit der Bestattung unter Bäumen an. Hier auf dem FriedWald (friedwald.de) lässt sich eine Urne so bestatten, wie der Verstorbene dies gewünscht hatte. Ein Förster, der hierfür eigens geschult wurde, bietet kostenlos Führungen und Besichtigungen für mögliche Interessenten an. Bei den Bäumen im FriedWald können bis zu zehn Menschen beigesetzt werden. Das können im Einzelfall Familienmitglieder an einem Familienbaum sein oder auch Menschen, mit denen man nicht bekannt war, an einem Gemeinschaftsbaum. Ein Baumrecht können Interessenten schon vorab erwerben. Laut Petra Bach bedeutet dieser Anspruch ein Recht auf eine Bestattung unter Bäumen an allen Standorten, die es in Deutschland gibt.

Kosten für Familien- oder Gemeinschaftsbäume

Die Bestattung an einem Gemeinschaftsbaum kostet einmalig etwa 770 Euro und sichert diesen Platz für die nächsten 99 Jahre. Über den gleichen Zeitraum einen Platz an einem Familienbaum zu reservieren, kostet etwa 3.350 Euro. Das Grundbuch des Bestattungswaldes legt fest, dass die Standorte so lange dort verbleiben. Dieses Wissen erleichtert häufig den Schritt und ermutigt zur Bestattung unter Bäumen. Denn hierdurch sind auch die Angehörigen nicht an Pflege und Kosten der Grabstelle gebunden. Zudem ermöglicht es den Hinterbliebenen, sich mit Ihrer Trauerarbeit zu befassen und dabei nicht durch zusätzlich belastende Entscheidungen beeinträchtigt zu werden.

Scroll to Top