Die Länge macht’s

(djd). Die samtbraune Wallemähne von Angelina Jolie und die langen blonden Haare von Michelle Hunziker sind für viele Frauen Symbole einer Traumfrisur. Für viele Menschen ist langes Haar sogar der Inbegriff weiblicher Schönheit. Das Warten darauf ist mancher Frau allerdings zu mühselig. Und manchmal ist das Haar auch einfach nicht kräftig genug für eine Frisur, die weit über die Schultern reicht. Doch was früher unüberwindliche Probleme waren, ist heute keine große Herausforderung mehr: Mit hochwertigen Extensions kann jede Frau das Gefühl erleben, für ihre Haarpracht in ihrer Wunschhaarfarbe bewundert zu werden.

Extensions sollten aus Echthaar hergestellt sein

Frauen, die sich mit ihren Extensions rundum wohlfühlen möchten, sollten Wert darauf legen, dass ihre neuen langen Haare aus natürlichen Strähnen gesunden Haars hergestellt wurden. Ein Spezialist für solche Echthaarsträhnen ist beispielsweise der Anbieter Great Lengths, der die Haare bei indischen Tempelverwaltungen kauft. Inderinnen opfern nach einem alten hinduistischen Ritual ihre Haare im Tempel freiwillig, um den Göttern zu danken – etwa für die Genesung eines Angehörigen. Mehr Informationen zu diesem Thema gibt es unter http://www.greatlengths.de im Internet.

Kein Unterschied zwischen Echthaarsträhnen und eigenem Haar

Indisches Haar gleicht dem europäischen von seiner Struktur her sehr gut. Wichtig ist, dass alle Haare so schonend verarbeitet werden, dass ihre natürliche Schuppenschicht nicht verletzt wird und dass die Schuppen aller Haare in dieselbe Richtung weisen. Nur so bleiben der natürliche Glanz, die Spannkraft und die Widerstandsfähigkeit erhalten. Die fachkundige Behandlung des Haars spüren die Trägerinnen, wenn sie in ihr Haar greifen: Sie werden keinen Unterschied zwischen den Extensions und ihrem eigenen Haar spüren.

Scroll to Top