Die gesündeste Mahlzeit der Welt – mehr Spenden erforderlich

Auf der Milchküchenkonferenz geht es um die Muttermilchbanken und deren hygienische Anforderungen und den besonderen Einsatz von Muttermilch bei der Frühgeborenen-Ernährung. Interessierte Medienvertreter sind recht herzlich zum Symposium eingeladen (s. Anlage). Geplant ist auch eine Besichtigung der Greifswalder Frauenmilchbank.

Leider sind nicht alle Mütter in der glücklichen Situation, ihr Kind mit eigener Muttermilch ernähren zu können. Hier kann eine Frauenmilchbank helfen. Dort wird gespendete Frauenmilch gesammelt und steht anderen Kindern, insbesondere frühgeborenen oder kranken Babys zur Verfügung. Die Frauenmilchspende unterliegt den gleichen strengen Kriterien wie eine Blutspende. Die Qualität der gespendeten Milch wird umfassend auf Viren und Bakterien untersucht, bevor sie an andere Säuglinge weitergereicht wird.
„Ähnlich wie bei der Blutspende sind wir auf die Spendenbereitschaft junger Frauen angewiesen, die ihre Milch nicht vollständig für ihr eigenes Kind nutzen können“, sagte Prof. Matthias Heckmann, Leiter der Abteilung Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin. „Es wäre gerade für unsere Frühchen und kranke Babys sehr hilfreich, wenn unsere Milchbank bekannter wird und uns noch mehr Frauen mit einer Spende unterstützen würden.“

Die Muttermilch ist aufgrund ihrer Inhaltsstoffe und Verträglichkeit die gesündeste und beste Mahlzeit für Neugeborene. Darüber hinaus bietet die natürliche Ernährung auch lebenslange Vorteile, da sie zum Beispiel das Risiko mindert, später übergewichtig oder zuckerkrank zu werden. Muttermilch reduziert zudem speziell bei sehr kleinen Frühgeborenen das Risiko, eine lebensbedrohliche Darmerkrankung zu erleiden. Gleichzeitig entwickelt sich das Gehirn von Muttermilch ernährten Frühgeborenen deutlich besser.

Greifswalder Frauenmilchbank
Für alle Fragen bezüglich des Stillens und des Abpumpens der Muttermilch stehen in der Kinderklinik zwei international zertifizierte Still- und Laktationsberaterinnen zur Verfügung (Kontakt über Telefonnummer 03834-86 63 66 oder 86 64 27 oder E-Mail frauenmilchbank@uni-greifswald.de).

Stillfoto UMG/Manuela Janke: Die Ernährung mit Muttermilch ist ein einzigartiger Beitrag der Mutter für das Aufwachsen ihres Neugeborenen. Möglicherweise kann sie auch noch weiteren Kindern helfen, die nicht gestillt werden können.

Universitätsmedizin Greifswald
Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendmedizin
Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin
Leiter: Prof. Dr. med. Matthias Heckmann
T +49 3834 86-64 21
E manuela.woeller@uni-greifswald.de
Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, IBCLC-examinierte Still-und Laktationsberaterin: Dr. Anja Lange
T +49 3834-86 22 487
E anja.lange@uni-greifswald.de

Twitter @UMGreifswald

Scroll to Top