Die Fassade als Markenzeichen

(djd). „Der Mensch hat drei Häute: Er wird in der ersten geboren, die zweite ist sein Kleid, und die dritte ist die Fassade seines Hauses“, wusste schon der bekannte Künstler Friedensreich Hundertwasser. Seine Gestaltungen von Gebäudehüllen waren bunte Bilder mit leuchtenden Farben und geschwungenen Kurven. Die Haut des Hauses wird dabei zum Erlebnis für alle Sinne, das ins Auge fällt und bleibenden Eindruck hinterlässt.

Repräsentative Optik

Immer mehr Bundesbürger nehmen sich Friedensreich Hundertwasser zum Vorbild und machen die Fassade ihres Eigenheims zum gestaltenden Element ihrer Wunscharchitektur. Zwar nicht ganz so farbenfroh und auffällig, aber gerade Renovierer und Sanierer nutzen die Chance, ihrem Heim mit einer umfangreichen Erneuerung der Fassade ein völlig neues Gesicht zu verleihen. Vorbei sind die Zeiten der tristen und grauen Außenwände, denn ein repräsentativer Schutzmantel hebt das Gebäude aus der Masse heraus und steigert seine Attraktivität. Zugleich verbessert eine funktionelle Fassade aber auch das Wohnklima und den Energiehaushalt eines Hauses. So lassen sich beispielsweise praktische Do-it-yourself-Systeme für die Fassadenrenovierung wie die cleveren Module von delport auf allen gängigen Wärmedämmverbundsystemen ebenso wie direkt auf der Hauswand verlegen.

Eigenständige Renovierung

Die pflegeleichten, atmungsaktiven und witterungsbeständigen Flachverblender in Klinkeroptik sind an ihrer Rückseite fest mit einem Armierungsgewebe vergossen, so dass Hobbyhandwerker gleich 36 „Steine“ auf einmal in das Kleberbett an der Fassade einbetten können. Auf diese Weise geht die Erneuerung mühelos und schnell von der Hand und kann auch sehr gut von ungeübten Heimwerkern selbst ausgeführt werden, was erhebliche Kosten einspart. Die Elemente sind nur vier bis sechs Millimeter dick und ändern die Proportionen einen Hauses nicht. Dank hilfreicher Universal- und Eckelemente geht die Arbeit auch an schwierigen Stellen wie Fensterstürzen, Gesimsen oder Hausecken leicht von der Hand. Wer dennoch nicht selbst Hand anlegen möchte, kann auch Maler- oder Maurerfirmen mit der Verarbeitung beauftragen. Unter http://www.delport.de gibt es Informationsmaterial, eine Systembeschreibung auf CD und Materialmuster.

Scroll to Top