Die Abwehr stärken – Erkältungsfallen meiden

Anzeige
Teilen

Die Temperaturen fallen in den Keller, die Viren und Bakterien treiben wieder ihr Unwesen und kaum versieht man sich, schon liegt man mit einer ordentlichen Erkältung im Bett. Natürlich möchte man das vermeiden. Erkältungen können sich schnell ausbreiten. Damit man von dieser Erkrankung nicht befallen wird, sollte man Erkältungsfallen vermeiden. Es gibt viele Tipps und Ratschläge, wie man auch ohne eine Infektion die erkältungsgefährdete Zeit überstehen kann.

Gefahrenquellen meiden

Natürlich ist einer der sinnvollsten und wichtigsten Ratschläge, dass man das Anfassen von Personen vermeiden sollten, die schon Grippesymptome aufweisen. Auch, wenn es sich dabei um den Ehepartner, einen Kunden oder das eigene Kind handelt. Man sollte Abstand halten, denn die meisten Viren werden über Speichel oder Körperkontakt übertragen. Darüber hinaus sollte man bei Türgriffen, Telefonhörern, Kopiergeräten, Tastaturen und Co. aufpassen. Erkältungsviren können lange auf der Haut, in der Luft und auf Materialien überleben. Deswegen sollte man sich regelmäßig die Hände waschen oder desinfizieren. Eine weitere Gefahrenquelle sind große Menschenmassen. Viele Menschen bedeuten auch viele Viren. Bei einem Niesen können die Viren mit bis zu 160 km/h in einem Radius von 4 Meter fliegen. Ist man dann in einer engen Räumlichkeit, kann man schnell angesteckt werden. Dies gilt gerade beim Gedränge im Bus oder der Bahn, aber auch in Wartezimmern, Restaurants oder Theater. Deswegen sollte man in der Krippezeit große Menschenansammlungen so gut es geht vermeiden.

Anzeige

Die Abwehr des Körpers stärken

Natürlich kann man sich jederzeit Viren einfangen. Damit die Krankheit nicht ausbricht, muss man über ein gutes Immunsystem verfügen. Dieses kann man durch einige Hausmittel und Tipps stärken. Die Abwehr des Körpers benötigt genug Schlaf. Mindestens vier bis fünf Stunden braucht das Immunsystem, um sich wieder vollständig zu regenerieren. Sollte man weniger Schlaf bekommen, kann sich die Anzahl der Killer- und Helferzellen um die Hälfte verringern. Eine weitere Gefahrenquelle sind kalte Füße. Das klingt vielleicht unglaubwürdig, doch wenn der Körper das Signal „Unterkühlung“ bekommt, werden die Blutgefäße verengt. Auch die Durchblutung des Nasen-Rachen-Raums wird verringert und somit funktionieren die Nasenschleimhäute schlechter. Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr des Körpers. Man sollte nicht ständig zu Fast-Food greifen. Das viele Fett und die wenigen Nährstoffe schaden den Körper und schwächen ihn. Sollte man zu wenige Vitamine aufnehmen, kann dies die Schleimhautzellen der Nase schädigen und somit ist die Virenabwehr nicht mehr intakt. Zusätzlich zur Ernährung, ist auch die Aufnahme von Flüssigkeit sehr wichtig. Die Schleimhäute der Nase müssen schön feucht gehalten werden, nur so können sie Erreger abwehren. Wird zu wenig getrunken, kann dies die Nasenschleimhäute austrocknen. Weitere wichtige Tipps sind eine optimale Raumtemperatur, nicht Rauchen und kein Stress.

Was tun, wenn die Erkältung ausbricht?

Anzeige

Man kann all diese Punkte berücksichtigen und dennoch kann es dazu kommen, dass man sich eine Erkältung einfängt. Damit dies nicht ein qualvoller Prozess der Regeneration wird, sollte zu verschiedenen Medikamenten gegriffen werden. Man kann z.B. auf der Website von http://www.gelomyrtol-forte.de/ eine passende Hilfe finden. Gewiss muss man es nicht sofort mit Medikamenten, Pillen und Ähnlichem versuchen, denn in manchem Fällen reicht schon Ruhe und Erholung aus. Somit ist es möglich, dass eine Erkrankung schnell wieder abklingt und man schon bald wieder durchstarten kann.


Teilen
Anzeige

Diese Website nutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Finden Sie weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Impressum