Diätprogramm für das Familientaxi

(djd). Am Mittag die Kinder von der Schule abholen und zum Sport fahren sowie zwischendurch noch die Einkäufe erledigen: Ohne Familientaxi geht es einfach nicht. Gerade mit Nachwuchs ist man im Alltag auf ein eigenes, geräumiges Fahrzeug angewiesen – ganz zu schweigen von der Fahrt in den Urlaub. Umso mehr schmerzen hohe Kraftstoffpreise. Dabei lässt sich mit moderner Technik und einer angepassten Fahrweise der Verbrauch und damit die Kosten reduzieren.

Spritsparen trainieren

Nicht zu forsch beschleunigen, frühzeitig hochschalten und nicht permanent die Leistung des Motors ausreizen: Wer diese Faustregeln beherzigt, kommt kostensparend ans Ziel. Vielerorts werden dazu, etwa von den Automobilclubs, spezielle Spritspartrainings angeboten. „Neben moderner Benzin-Einspritztechnik ist eine vorausschauende Fahrweise das beste Mittel, um die Kosten für das Autofahren zu verringern“, sagt Bosch-Experte Michael Mack. Von Vorteil ist es für das Familienbudget natürlich, wenn das Auto selbst mit modernen Technologien zu einem geringen Verbrauch beiträgt. So lassen sich mit einer Benzindirekteinspritzung bei Ottomotoren nachhaltige Einsparungen erzielen. Bei diesen Systemen – beispielsweise von Bosch – wird der Kraftstoff direkt in den Zylinder eingespritzt, ohne Umweg über ein Saugrohr. Immer mehr Neuwagen in allen Fahrzeugklassen werden bereits mit den Systemen ausgestattet.

Sparsam und flott unterwegs

Die Direkteinspritzung in Verbindung mit einer Turboaufladung bewirkt eine effizientere Verbrennung bei zugleich kräftigem Durchzug. „Das Ergebnis sind hohe Drehmomentwerte bereits bei niedrigen Drehzahlen“, sagt Experte Mack weiter. Die Motoren können im Zuge des Downsizings zudem kleiner werden, was eine deutliche Verringerung des Verbrauchs ohne Einbußen bei der Leistung bedeutet. Fachleute erwarten, dass die Benzindirekteinspritzung in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung gewinnt – ein Trend, der für ein flottes und zugleich sparsames Familientaxi sorgt.

Scroll to Top