DGPPN-Forschungsförderpreis – Imaging in Psychiatrie und Psychotherapie 2012 verliehen

In diesem Jahr hat die Jury nur einen Preisträger auserkoren.

Herr PD Dr. med. Robert Christian Wolf vom Zentrum für psychosoziale Medizin, Klinik für Allgemeine Psychiatrie der Universität Heidelberg erhält den mit 5.000 Euro dotierten DGPPN-Forschungsförderpreis – Imaging in Psychiatrie und Psychotherapie.

Dr. Wolfs wissenschaftliches Interesse gilt der kognitiven Neurowissenschaft an der Schnittstelle von Psychopathologie, Neuropsychologie und Neuroimaging. Die methodischen Schwerpunkte der von ihm an der Klinik für Allgemeine Psychiatrie der Universität Heidelberg geleiteten Arbeitsgruppe „Kognitive Neuropsychiatrie“ liegen in der multimodalen Bildgebung der Gehirnstruktur und Gehirnfunktion, der Psychometrie und der klassischen Neuropsychologie. Im Fokus der wissenschaftlichen Arbeit steht die Untersuchung neuronaler Netzwerkfunktionen bei gesunden Menschen und bei Menschen mit schizophrenen, affektiven und neurodegenerativen Erkrankungen. Dabei werden die Auswirkungen gestörter neuronaler Systeme auf Wahrnehmung, Kognition und sozialer Interaktion untersucht. Der DGPPN-Forschungsförderungspreis 2012 soll für einen Forschungsaufenthalt im „Medical Image Analysis Laboratory“ („MIALab“) an der University of New Mexico, Albuquerque, genutzt werden. Das „MIALab“ wird von Herrn Professor Vince D. Calhoun geleitet, der als einer der international führenden Experten auf dem Gebiet der Entwicklung und Optimierung fortgeschrittener Analysemethoden für multimodales Neuroimaging gilt. Der Aufenthalt im Labor von Herrn Professor Calhoun soll seine bisherige methodische Expertise auf dem Gebiet der strukturellen und funktionellen Bildgebung erweitern sowie einen methodischen Wissenstransfer und den Aufbau einer interdisziplinären Kooperation ermöglichen.

Hintergrund:
Mit dem DGPPN-Forschungsförderpreis – Imaging in Psychiatrie und Psychotherapie sollen junge Wissenschaftler aus allen Fachbereichen, die bereits erste Erfahrungen mit Bildgebungsmethoden im Bereich der Psychiatrie und Psychotherapie gesammelt haben, durch einen mehrmonatigen Auslandsaufenthalt in einem Labor höchster Exzellenz gefördert werden. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird von der DGPPN in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit verliehen.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Frank Schneider
Past President der DGPPN
Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
Universitätsklinikum Aachen
RWTH Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Telefon: 0241-8089633
Fax: 0241-8082401
E-Mail: fschneider@ukaachen.de

Scroll to Top