DGIM und DDG: Ökonomisierung schwächt die Patientenversorgung

Von Fehlanreizen im Vergütungssystem über die stetig wachsende Arbeitsbelastung beim medizinischen Personal bis hin zur mangelnden Finanzierung der „sprechenden Medizin“: Das Gesundheitswesen ist zunehmend von betriebswirtschaftlichen Denkmustern und Management-Paradigmen durchdrungen. Die Last, in der Klinik „schwarze Zahlen“ schreiben zu müssen, ruht dabei häufig auf den Schultern der Ärzte. „Der Druck auf die ärztlichen Berufsgruppen wächst, ihr ärztlich-professionelles Handeln der Gewinnmaximierung des Krankenhauses unterzuordnen“, sagt Professor Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger, Vorsitzende der DGIM aus München. Für behandelnde Ärzte führe das dazu, dass sie immer öfter in den untragbaren Konflikt geraten, zwischen medizin-ethischen Qualitätsstandards sowie dem Patientenwohl und der wirtschaftlich besten Lösung für das Krankenhaus entscheiden zu müssen. „Insbesondere bleiben aufgrund von Fehlanreizen im Vergütungssystem die Diagnostik und vor allem die ‚sprechende Medizin‘ – die direkte und unbedingt notwendige persönliche Hinwendung zum Patienten – auf der Strecke“, sagt die Internistin und Endokrinologin.

„Eine weitere bedenkliche Entwicklung der letzten Jahre ist zudem, dass langjährig klinisch tätige leitende Ärztinnen und Ärzte praktisch nicht mehr direkt in den Entscheidungsgremien der Krankenhäuser, in Klinikdirektionen und Geschäftsleitungen vertreten sind“, kritisiert Professor Dr. med. Dr. h. c. Ulrich R. Fölsch, Generalsekretär der DGIM aus Kiel. Den Ärzten werde damit mehr und mehr die Entscheidungskompetenz über die Art und Weise der Ausübung ihres Berufs entzogen. Dies beobachte die DGIM seit Jahren mit Sorge.

Die Innere Medizin als großes und übergreifendes Fachgebiet mit seinen vielfältigen Teilgebieten wird in Kliniken derzeit vermehrt aus ökonomischen Gründen dezimiert, einzelne Abteilungen zum Teil ganz aus dem Versorgungsangebot gedrängt. „Dabei sind es gerade die Patienten der Allgemeinen Inneren Medizin – beispielsweise Menschen mit Diabetes – die nicht zuletzt aufgrund des demografischen Wandels eine sich stetig vergrößernde Patientengruppe darstellen und einer professionellen Behandlung bedürfen“, betont Professor Dr. med. Baptist Gallwitz, Präsident der DDG. Der materielle und immaterielle Schaden der Ökonomisierung ist beträchtlich und gefährdet auch den Nachwuchs in unprofitablen Bereichen der Medizin: „Heilberufe, der Krankenhaussektor, die Kostenträger und die Gesundheitspolitik sollten ein gemeinsames Interesse daran haben, diese Entwicklung einzudämmen und Schaden vor allem vom Patienten abzuwenden“, ergänzt Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland, Mediensprecher der DDG und Mit-Autor des Positionspapiers.

Die DGIM macht in ihrem Positionspapier Vorschläge, wie dies gelingen kann. Bei der gemeinsamen Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e. V. und der Deutschen Diabetes Gesellschaft am 14. Juli 2016 in Berlin diskutieren Experten der Fachgesellschaften gemeinsam die Risiken einer zunehmenden Ökonomisierung und wie ihnen Politik und Gesundheitswesen entgegenwirken können. Ihnen ist es wichtig, dadurch bei Politik, Kassen, Kliniken und anderen Leistungserbringern im Gesundheitswesen einen Diskussionsprozess in Gang zu setzen, der zu einer Anpassung des Systems führt. „Wenn sich nicht bald etwas ändert, wird es immer schwieriger werden, den Patienten die medizinische Versorgung zugute kommen zu lassen, die sie benötigen“, warnen die Experten der Inneren Medizin.

************************************************************************************

Terminhinweis:

Pressekonferenz der
Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) und der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)
Termin: Donnerstag, 14. Juli 2016, 12.00 bis 13.00 Uhr
Ort: Haus der Bundespressekonferenz, Raum 5, Zugang über den Eingang des Bistros
Adresse: Schifferbaudamm 40/ Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin

Ökonomisierung der Medizin: Wenn Gesundheit zum Wirtschaftsgut wird

Vorläufiges Programm:

Wenn der Patient zum „Kunden“ wird:
Ökonomisierung und Kostendruck beschädigen die Medizin
Professor Dr. med. Dr. h. c. Ulrich R. Fölsch
Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM), Kiel

Wenn ganzen Abteilungen der Riegel vorgeschoben wird:
Ökonomisierung im Krankenhaus und ihre Folgen für die Patienten
Professor Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger
Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) 2016/2017, München

Wenn Fachärzte und geeignete Medikamenten dem Rotstift zum Opfer fallen:
Bleibt der Patient auf der Strecke?
Professor Dr. med. Baptist Gallwitz
Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Stellvertretender Direktor, Medizinische Klinik IV, Eberhard Karls Universität Tübingen

Wenn Geld wichtiger ist als wissenschaftliche Innovationen:
Wer schützt Diabetiker vor lebensgefährlicher Bürokratie?
Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland
Vizepräsident und Mediensprecher der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG,
Medizinische Klinik I, Universitätsklinikum der Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen

Wenn für Ethik in der Medizin kaum noch Platz ist
Was passiert in einem wirtschaftlich orientierten System mit der Patientenversorgung
Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Mitglied des Deutschen Ethikrats, Wissenschaftliche Direktorin des CharitéCentrums für Human- und Gesundheitswissenschaften (ANGEFRAGT)

************************************************************************************

Kontakt für Journalisten:
DGIM/DDG Pressestelle
Anne-Katrin Döbler/ Janina Wetzstein/ Friederike Gehlenborg
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-457
Fax: 0711 8931-167

;

Scroll to Top