DGAI: Wissenschaftliches Fehlverhalten in der Anästhesie inakzeptabel

Am 28. Oktober dieses Jahres zog der Herausgeber der Zeitschrift Anesthesia & Analgesia eine Publikation des Autors Joachim Boldt zurück und begründete dies mit dem Verdacht wissenschaftlichen Fehlverhaltens. In seiner Arbeit1 hatte Boldt vorgegeben, zwei Medikamente, sogenannte Plasmaexpander, verglichen zu haben. Diese sollten bei zwei unterschiedlichen Patientengruppen, die während einer Operation am Herzen an eine Herzlungenmaschine angeschlossen waren, zum Einsatz kommen. Eine daraufhin eingesetzte wissenschaftliche Kommission kam nun zu dem Schluss, dass es keinen überzeugenden Beweis dafür gäbe, dass die der Veröffentlichung zugrundeliegende Studie durchgeführt wurde. Ein Indiz dafür ist, dass beispielsweise keine Labor- und Patientendaten über die Studie zur Verfügung stehen.

Die DGAI setzt sich seit Jahren für seriöses wissenschaftliches Verhalten ein und verpflichtet dazu auch ihre Mitglieder. Sie bedauert, dass nun ein Mitglied ihrer Gesellschaft einen Verstoß gegen die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis begangen hat. „Die DGAI ist zum ersten Mal seit ihrem 57jährigen Bestehen mit einem solchen Problem konfrontiert. Das macht deutlich, dass Anästhesisten sich ihrer großen wissenschaftlichen Verantwortung stets bewusst sind und entsprechend seriös handeln“, ergänzt Professor Dr. med. Jürgen Schüttler, Präsident der DGAI. Nach der Empfehlung der DGAI „Zur Sicherung guten wissenschaftlichen Verhaltens“2 trägt jedes wissenschaftlich tätige Mitglied der DGAI die Verantwortung dafür, dass die Prinzipien guter wissenschaftlicher Praxis von ihm/ihr und seinen/ihren Mitarbeitern eingehalten werden. Das Präsidium der DGAI berät derzeit über die daraus zu ziehenden personellen Konsequenzen.

1. J. Boldt et al. „Cardiopulmonary Bypass Priming Using a High Dose of a Balanced Hydroxyethyl Starch Versus an Albumin-Based Priming Strategy“ (Anesthesia & Analgesia 2009 109:1752-1762)

2. Empfehlung der DGAI “Zur Sicherung guten wissenschaftlichen Verhaltens“

Kontakt für Journalisten:
Kathrin Gießelmann
DGAI Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-981
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: giesselmann@medizinkommunikation.org

Scroll to Top