Deutsche Schlaganfallgesellschaft zeichnet Thüringer Universitätsklinikum aus

Jena (ukj/dre). Auszeichnung für die Schlaganfallversorgung in Thüringen: Die Deutsche Schlaganfallgesellschaft (DSG) hat heute (22.4.) das Universitätsklinikum Jena (UKJ) offiziell als „Neurovaskuläres Netzwerk“ aufgenommen. Das UKJ ist damit eines von 16 neurologischen Zentren in Deutschland und die einzige Klinik aus Mitteldeutschland in dieser Pilotphase. Fast 40 Kliniken aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich bei der DSG um diesen Titel beworben. Wichtiger Kooperationspartner des UKJ in diesem Netzwerk ist das Klinikum Altenburger Land.
Die Fachgesellschaft möchte mit dem Neurovaskulären Netzwerk die enge Zusammenarbeit verschiedener Fachbereiche innerhalb der Kliniken, aber auch zwischen den Kliniken in einer Region fördern. Etwa 10.000 Thüringer erleiden jährlich einen Schlaganfall. Schlaganfälle sind die dritthäufigste Todesursache und die häufigste Ursache für Behinderungen bei Erwachsenen. Alleine am UKJ werden jährlich etwa 900 Schlaganfallpatienten behandelt.
Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht und Heike Taubert, Thüringer Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit, informierten sich heute am Universitätsklinikum in Jena über die interdisziplinäre und klinikübergreifende Schlaganfallversorgung im Freistaat und gratulierten zur Auszeichnung durch die Fachgesellschaft. „Mit dem Neurovaskulären Netzwerk am Universitätsklinikum Jena wird Thüringen zu einem wichtigen Standort der Hochleistungsmedizin für Schlaganfallpatienten. Das Netzwerk ist einmalig in Mitteldeutschland. Ich freue mich sehr über die guten Behandlungsmöglichkeiten für Betroffene hier vor Ort und wünsche den Medizinern für ihre verantwortungsvolle Arbeit viel Erfolg. Das insgesamt hohe Niveau der medizinischen Versorgung in Thüringen steht für die Attraktivität unserer Region“, sagte Ministerpräsidentin Lieberknecht bei ihrem Besuch im Jenaer Universitätsklinikum.
Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg bei der Ausschreibung der Deutschen Schlaganfallgesellschaft war das bereits vor einem Jahr offiziell gegründete telemedizinische Netzwerk „SATELIT“ („SchlagAnfall TELemedizin Netzwerk In Thüringen“). In diesem Verbund arbeiten Schlaganfallexperten der neurologischen Kliniken des Klinikums Altenburger Land, des Helios-Klinikums Erfurt und des Universitätsklinikums Jena mit anderen Klinken Thüringens zusammen: Sie schalten sich per Videokonferenz ohne Zeitverlust in die Akut-Versorgung von Schlaganfallpatienten in den Versorgungskrankenhäusern ohne eigene neurologisch geführte Stroke Unit ein. Bislang sind sieben Kliniken an dieses Netzwerk angeschlossen. Rund 1.500 Patienten wurden so innerhalb eines Jahres gemeinsam betreut.
„Durch den Einsatz der Telemedizin wird Expertenwissen gebündelt, das direkt im Netzwerk zur Verfügung steht. Damit werden ganz gezielt die Behandlungsmöglichkeiten für möglichst viele Patienten verbessert und die Qualität der klinischen Versorgung auch langfristig ausgebaut“, erklärt Gesundheitsministerin Heike Taubert. Der Freistaat Thüringen förderte den Aufbau des Netzwerkes mit fast 255.000 Euro.

„Diese finanzielle Förderung und der große Einsatz aller Beteiligten im SATELIT-Netzwerk waren wichtige Voraussetzungen für den aktuellen Erfolg bei der Ausschreibung der Deutschen Schlaganfallgesellschaft. Die heutige Ernennung zum Neurovaskulären Netzwerk ist zudem ein Ansporn für uns: Auch in Zukunft wollen wir die flächendeckende Versorgung neurologischer Patienten in Thüringen weiter verbessern“, kündigt Prof. Dr. Otto W. Witte, Direktor der Hans-Berger-Klinik für Neurologie an der Uniklinik Jena an.

Der Medizinische Vorstand des UKJ, Prof. Dr. Klaus Höffken, sagte bei der Übergabe in Jena: „Über diesen Erfolg freuen wir uns sehr. Er ist ein deutlicher Beweis für die Qualität unserer Patientenversorgung und zugleich die Bestätigung, unsere vielfältigen Kooperationen mit den medizinischen Einrichtungen in Thüringen weiter auszubauen.“

Stichwort: „Neurovaskuläres Netzwerk“

Ein Neurovaskuläres Netzwerk ist laut DSG eine überregionale Versorgungsstruktur, in der alle Patienten mit neurovaskulären Erkrankungen, also allen Erkrankungen, die die Blutversorgung des Gehirns und des Nervensystems betreffen, interdisziplinär behandelt werden. Am UKJ wird dies durch die Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen realisiert. Neurochirurgie, Neuroradiologie, Neurologie, Gefäßchirurgie und Kardiologie arbeiten interdisziplinär eng zusammen, um Schlaganfälle und andere Hirngefäßerkrankungen zu behandeln.

Gemeinsame Gefäßkonferenzen, bei denen Mediziner der unterschiedlichen Fachrichtungen gemeinsam über die Therapieoptionen beraten, sind ein wichtiges Merkmal des Neurovaskulären Netzwerkes.

Scroll to Top