Deutsch-schwedische Forschungskooperation veröffentlicht: Wie das Gefäßsystem wächst

Der Zebrafisch ist eines der wichtigsten Modelle, um die embryonale Wirbeltierentwicklung zu untersuchen. Er ist in frühem Stadium transparent, so dass die Wissenschaftler die fluoreszierend grün gefärbten Gefäße unter dem Mikroskop beobachten konnten. Unter der Leitung von Dr. Carsten Berndt gelang einem Forscherteam aus der Arbeitsgruppe für Molekulare Neurologie unter der Leitung von Prof. Dr. Orhan Aktas an der Neurologischen Klinik (Direktor Prof. Dr. Hans-Peter Hartung), dem Molecular Proteomics Laboratory der Heinrich-Heine Universität (Leiter Prof. Dr. Kai Stühler) und dem Karolinska Institut in Stockholm der Nachweis, dass eine einzelne Proteinveränderung über die Entwicklung des Blutgefäßsystems entscheidet.

Wie aktuell von der international angesehenen Fachzeitschrift Proceedings of the National Acadamy of Sciences USA (PNAS) online veröffentlicht, handelt es sich bei dieser Modifikation um die Bindung des Moleküls Glutathion an einer ganz bestimmten Stelle des Proteins Sirtuin 1. Glutathionylierung wird diese Modifikation genannt und hier durch ein weiteres Protein, Glutaredoxin 2, reguliert. Nach experimenteller Reduktion des Glutaredoxin 2 in Zebrafischembryonen erhöht sich der Anteil an glutathionyliertem Sirtuin 1. In der Folge wird die Bildung des Blutgefäßsystems massiv gestört: Die Gefäßbildung ist verzögert und die einzelnen Adern verbinden sich falsch oder gar nicht, so dass keine Blutzirkulation möglich ist.

Glutaredoxin 2 ist eine Oxidoreduktase, ein Protein, welches in der Redoxregulation wichtig ist. Damit gliedert sich die Arbeit in die lange Tradition der Redox-Forschung in Düsseldorf ein, die seit Kurzem in dem von Carsten Berndt und Andreas Meyer (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) wann gegründeten Netzwerk r3, redox research rheinland, eine offene Plattform hat.
Diese an der Heinrich-Heine Universität und dem Karolinska Institut in Stockholm erlangten Erkenntnisse erweitern nicht nur unser Wissen über grundlegende Mechanismen der embryonalen Entwicklung in Fisch und Mensch, sondern auch über Therapiemöglichkeiten: So ist die Verbreitung und das Wachstum von Tumoren beispielsweise eng verknüpft mit der Bildung von neuen Blutgefäßen, die die Krebszellen versorgen.

Quelle: Bräutigam et al., 2013, Proc. Natl. Acad. Sci. USA, Glutaredoxin regulates vascular development by reversible glutathionylation of sirtuin 1

Kontakt: Dr. Carsten Berndt, E-Mail : carsten.berndt@ki.se, Prof. Dr. Orhan Aktas, Tel.: 0211 / 81-04173, E-Mail: orhan.aktas@uni-duesseldorf.de

Scroll to Top