Der Sonne entgegenlaufen

(djd). Die laue Frühlingsluft lockt massenhaft Freizeitläufer ins Freie: Doch gerade nach einer längeren Sportpause sollte der Einstieg ins Lauftraining gut durchdacht sein. Wer sich ein zu hohes Pensum zumutet, erlebt eine Enttäuschung und verliert schnell die Lust an der Bewegung. Zudem ereilen Untrainierte oft Überlastungsbeschwerden wie Muskelkater, Verhärtungen und Zerrungen. Entgegen der landläufigen Meinung sollten Muskelschmerzen aber nicht einfach „wegtrainiert“, sondern auskuriert werden. Natürliche Kombinationspräparate können den Heilungsverlauf unterstützen und beschleunigen. Wirkstoffe wie Beinwell, Arnica und Echinacea wirken zum Beispiel in Traumeel S als Creme angenehm kühlend und können die Selbstheilungskräfte des Körpers fördern.

Laufen und Gehen kombinieren

Sportexperten empfehlen Anfängern und Wiedereinsteigern für den Neustart eine wohldosierte Mischung aus Laufen und Gehen. Selbst ambitionierte Läufer setzen auf Phasen schnellen Gehens als wichtigen Trainingsbaustein. So gelingt es, nach und nach die Leistung zu steigern und sich während der Gehpausen wieder zu erholen. Es ist keinesfalls sinnvoll, sich mit erfahrenen Läufern zu messen. Zwei bis drei halbstündige Jogging-Einheiten pro Woche genügen für den Anfang völlig. Übergewichtigen oder älteren Menschen mit bestehenden Gelenkproblemen empfiehlt sich statt dem Laufen das Nordic Walking, da die Gehstöcke die Gelenke entlasten und beim Gehen kein harter Aufprall erfolgt.

Sportlergerechte Ernährung

Bei vermehrter sportlicher Aktivität sollte die Ernährung den körperlichen Bedürfnissen angepasst werden. Neben ausreichender Flüssigkeitszufuhr – am besten nicht erst dann trinken, wenn sich der Durst meldet – sollte der Vitamin- und Mineralhaushalt stimmen. Obst und Gemüse sind die beste Wahl, um den Körper zu unterstützen. Für den Muskelaufbau ist Eiweiß von besonderer Bedeutung. Und damit die Muskeln arbeiten können, benötigen sie Kohlenhydrate als Energiequelle. Für die Versorgung mit Kohlenhydraten greift man besser zu Vollkornprodukten anstatt zu Süßigkeiten.

Scroll to Top