Der RheinAhrCampus präsentiert auf der MEDICA seinen neuen Studiengang Sportmedizinische Technik

Im Jahr 2011 ergänzt der RheinAhrCampus sein Studienangebot durch den neuen zukunftsweisenden Studiengang „Sportmedizinische Technik“. Dieser ist im Fachbereich Mathematik und Technik angesiedelt, an dem schon seit Jahren Forschung und Lehre in den Bereichen Biomechanik und Mess- und Sensortechnik betrieben wird.

Für die Entwicklung, Optimierung und Bedienung der im sportmedizintechnischen Bereich zum Einsatz kommenden Technologien werden spezialisierte Fachleute benötigt. Der Bedarf an qualifizierten Absolventen des neuen Studiengangs steht in Zusammenhang mit der demographischen Entwicklung, die eine weitere Technisierung von Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen im klinischen Umfeld beschleunigen wird. Zudem stellt das wachsende Interesse von engagierten Breitensportlern an Trainingsüberwachung und -steuerung mittels technischer Hilfsmittel (z.B. GPS, Beschleunigungsmesser, Puls) einen weiteren Wachstumsmarkt dar, in dem unsere Absolventen gefragt sein werden.

Der Studiengang richtet sich an junge Menschen, die sich für Ingenieur- und Naturwissenschaften begeistern und sich für ihre Anwendungen im Bereich des Sports interessieren. Das Studium schließt mit dem Grad Bachelor of Science ab und bietet die Möglichkeit, anschließend durch den Studiengang Applied Physics den Grad Master of Science zu erwerben.

Das Studium der Sportmedizinischen Technik ist sehr anwendungs- und praxisorientiert. Im Rahmen der spezialisierenden Module werden Projektarbeiten eine zentrale Rolle spielen. Zwei beispielhafte Projekte werden auf der MEDICA präsentiert: das erste Projekt beinhaltet den Aufbau eines automatischen Terminalsystems, das berührungslos anthropometrische Daten in Echtzeit erfassen kann. Zu diesem Zweck wurde ein Kamerasystem mit spezialisierter Computer Vision Software entwickelt. Das zweite Projekt ist ein Simulationssystem, mit dem physische und psychische Belastungsfaktoren systematisch untersucht werden können. Ein handelsübliches Ergometer wurde hierfür durch den Einbau geeigneter Sensorik derart modifiziert, dass Fahrten durch virtuelle Szenerien in Kombination mit definierten Stressreizen möglich sind.

Beide Projekte werden auf dem Gemeinschaftsstand der Wissenschaftsregion Bonn in Halle 16, Stand C18 präsentiert.

Informationen zum neuen Studiengang und zu den Exponaten erhalten Sie bei Prof. Dr. Ulrich Hartmann, Tel. 02642/932-386, hartmann@rheinahrcampus.de.

Scroll to Top