Der Reaktor Osiris wird zur Überbrückung eines Mangels an medizinischen Radioisotopen eingesetzt

Seit dem 18. Februar 2010 ist der Reaktor in Petten (Niederlande) für 6 Monate außer Betrieb. Hinzu kommt, dass der Reaktor NRU (Kanada) wegen Reparaturmaßnahmen seit Mai letzten Jahres abgeschaltet ist. Beide Reaktoren haben zusammen fast 70% der bei Szintigraphien angewandten Radioisotope hergestellt. Der Reaktor Osiris deckt bislang nur 5% der weltweiten Nachfrage nach Technetium 99m [3] ab. Der Fachzeitschrift Nature zufolge werden weltweit 70.000 Szintigraphien pro Tag durchgeführt. Alle anderen Reaktoren sind bereits seit mehreren Jahrzehnten in Betrieb und somit überaltert, abgesehen von einem neuen "kleineren" Reaktor in Australien. In Frankreich wird derzeit der Nachfolger von Osiris, der Reaktor Jules-Horowitz, mit einem Budget von 300 Millionen Euro in Cadarache (Süd-Frankreich) gebaut.

Da ein Mangel an Radioisotopen für Szintigraphien ab März in den europäischen Krankenhäusern absehbar ist, wurde das CEA von der Vereinigung der europäischen Hersteller nuklearmedizinischer Produkte (AIPES) um Unterstützung gebeten. In Abstimmung mit seinen Aufsichtsbehörden und seinen europäischen Partnern, insbesondere dem SCKoCEN (Belgien) [4], hat das CEA einen neuen Produktionsplan für den Reaktor Osiris für 2010 erstellt. So soll Osiris etwa 10% der weltweiten Nachfrage abdecken, und so die Zeit eines starken Mangels an Radioisotopen in Europa auf 3 bis 4 Wochen verkürzen.

[1] "Der Reaktor Osiris zur Herstellung medizinischer Isotope ist wieder in Betrieb" – 16.10.2009 – http://www.wissenschaft-frankreich.de/publikationen/wissenschaft_frankreich/nummer/files/172.htm#7
[2] CEA: Behörde für Atomenergie und alternative Energien
[3] Technetium 99m ist das in der medizinischen Diagnostik am häufigsten eingesetzte Isotop.
[4] http://www.sckcen.be/en/sckcen_en

Quellen:
– Pressemitteilung des CEA – 16.02.2010
http://www.cea.fr/le_cea/actualites/production_de_radio-isotopes_par_reacteur_osiris-30956
– "Cancers : pénurie de tests diagnostics", Le Figaro – 16.02.2010
http://www.lefigaro.fr/sante/2010/02/16/01004-20100216ARTFIG00481-cancers-penurie-de-tests-diagnostics-.php

Redakteurin: Léna Prochnow, lena.prochnow@diplomatie.gouv.fr

Sie können "Wissenschaft-Frankreich" ganz einfach abonnieren, indem Sie eine Email an folgende Adresse senden :
sciencetech@botschaft-frankreich.de
Reproduktions- und Verbreitungsrechte
<http://www.wissenschaft-frankreich.de/publikationen/wissenschaft_frankreich/index.htm>
(Wir berufen uns auf das französiche Recht für intellektuelles Eigentum, Gesetz Nr. 98-536)
Was das Bulletin in seiner Vollständigkeit betrifft:
Nur die Abteilung für Wissenschaft und Technologie darf das elektronische Bulletin " Wissenschaft-Frankreich " in seiner Vollständigkeit verbreiten. Die Annahme von Wissenschaft-Frankreich ist nur durch unsere Verbreitungsliste erlaubt. Die Veröffentlichung in Papierform oder elektronisch (im HTML-Format insbesondere) ist nicht erlaubt.
Was die einzelnen Artikel des Bulletins betrifft:
Die Artikel von Wissenschaft-Frankreich können individuell unter folgenden Bedingungen übernommen werden:
1. daß sie weder verändert, weder verkauft noch kommerziell genutzt werden
2. daß sie systematisch von der Erwähnung der Quelle unter der folgenden
Form begleitet werden :
Wissenschaft-Frankreich (Nummer und Datum), Französische Botschaft in Deutschland, Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de
Für jede andere Benutzung der Artikel nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf:
Abteilung für Wissenschaft und Technologie
Französische Botschaft in Deutschland
Pariser Platz 5
D-10117 BERLIN
Tel : 030 590 03 92 50
Fax :030 590 03 92 65
E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de
(idw, 03/2010)

Scroll to Top