Der Kofferraum für das Fahrrad

(djd). Jeder vierte Bundesbürger ist mehrmals pro Woche mit dem Fahrrad unterwegs. Und dies aus gutem Grunde: Radfahren ist gesund, preiswert und schont die Umwelt. Doch egal, ob man mit dem Rad zur Arbeit oder zum Einkaufen fährt, es für den Schwimmbadbesuch nutzt oder mit der Familie einen Wochenendausflug unternimmt: So richtig Spaß macht das Ganze erst, wenn alle Utensilien und Einkäufe auf dem Fahrrad Platz finden und sicher transportiert werden können.

„Shopper“ wird direkt an das Fahrrad angehängt

Fahrradkörbe und -taschen sind dafür meist zu klein und wer mit einem Kleinkind unterwegs ist, benötigt den Platz auf dem Gepäckträger für den Kindersitz. Besonders praktisch ist deshalb beispielsweise der geräumige „Royal Shopper Plus“ von Andersen (ab 179,00 Euro unverbindliche Preisempfehlung zuzüglich Kupplung ab 49,95 Euro unverbindliche Preisempfehlung), der direkt hinten an das Fahrrad angehängt wird. So bleibt der Gepäckträger frei für einen zusätzlichen Fahrradkorb oder eben den Kindersitz. Mit wenigen Handgriffen kann die praktische Transporthilfe vom Rad abgenommen werden und mit in den Laden oder über den Wochenmarkt rollen. Nach dem Einkauf ist der „Shopper“ schnell wieder am Drahtesel befestigt. Zu Hause kann er klein zusammengelegt und verstaut werden, da Tasche und Räder leicht abgenommen werden können. Ohne Tasche lässt sich das Gestell sogar zum Transport von Getränkekisten nutzen. Mehr Informationen sowie Bezugsquellen finden sich unter http://www.andersen-shopper.de.

Für jeden Einsatzzweck die passende Tasche

Je nach Einsatzzweck sind die modischen Taschen in unterschiedlichsten Größen, Farben und Ausstattungen erhältlich. Alle Modelle sind wasserabweisend und mit Reflektoren ausgestattet. Für den täglichen Einsatz bei Wind und Wetter empfiehlt sich zum Beispiel die wasserdichte Shoppertasche „Ortlieb“. Die Besonderheiten der Shoppertasche „Hydro“ sind, dass sie auch als Rucksack verwendet werden kann und ein Thermofach besitzt.

Scroll to Top