Der Körper als Ware – Buchveröffentlichung

Die Ökonomisierung erfasst den menschlichen Körper, er wird zur Ware. Am deutlichsten ist das in der modernen Medizin. Sie braucht den Körper als Ressource, ob in der Stammzellforschung oder der Organtransplantation. So wird der menschliche Körper und werden seine Teile zum Handelsgut. Das war der Körper im historischen Umbruch zur Moderne schon einmal: Der ganz Europa erfassende Reliquienhandel machte menschliche Körperteile zum begehrtesten Handelsgut und zum Heilsgut. Mit dieser Vorgeschichte wird auf einen Schlag sichtbar, dass der Griff nach dem menschlichen Körper keine ökonomische Landnahme ist. Waren-Gesellschaft und moderne Medizin verbindet mehr, als sie an ihrer Oberfläche zu erkennen geben.
Der für die Psychoanalyse Freuds und für die Theorie Marx’ so zentrale Begriff des Fetischismus wirft ein Licht auf den „theologischen Glutkern“ (Adorno) von kapitalistischem Markt und moderner Medizin. Die „untergründige Geschichte des Körpers“ (Horkheimer/Adorno) ist an zentraler Position in einer Dialektik der Aufklärung.

Oliver Decker, Jahrgang 1968, studierte Psychologie, Soziologie und Philosophie, war als Diplom-Psychologe wissenschaftlicher Angestellter an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig, promovierte in Philosophie an der Universität Kassel und habilitierte sich 2010 an der Leibniz
Universität Hannover in Sozialpsychologie. Zurzeit ist er Vertretungsprofessor für Sozialpsychologie an der Universität Siegen.

Oliver Decker
Der Warenkörper
Zur Sozialpsychologie der Medizin
ZuKlampen-Verlag
ISBN 978-3-86674-149-2
38,00 Euro

Kontakt:
PD Dr. phil. Oliver Decker, Dipl.-Psych.
Vertretungsprofessor für Sozialpsychologie und Organisationspsychologie Universität Siegen
und
Selbständige Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie Universität Leipzig
oliver.decker@medizin.uni-leipzig.de

Scroll to Top