Der höchste Kaltwassergeysir der Welt

(djd). Im Vulkanpark im rheinland-pfälzischen Landkreis Mayen-Koblenz zeigen Urgewalten der Erde und die unverrückbaren Gesetze der Natur, welche Macht in ihnen steckt. Alle Augen sind hier gespannt in die Höhe gerichtet. Erst gurgelt und zischt es, dann baut sich die gewaltige Wasserfontäne langsam auf. Schon das Rauschen und die Gischt des Wassers lassen die Besucher in eine besondere Beziehung zu dem wohl faszinierendsten Naturphänomen der Ost-Eifel treten. Dem gewaltigen Eindruck, den die 60 Meter hohe Fontäne des höchsten Kaltwassergeysirs der Welt hinterlässt, kann man sich kaum entziehen.
Heute können die Besucher ganz bequem an Bord eines Rheinschiffes vom Geysir-Erlebniszentrum aus ins Naturschutzgebiet Namedyer Werth und zum Geysir gelangen.

Das Geysir-Erlebniszentrum

Die Geschichte des Geysirs Andernach begann im Verhältnis zu seiner jetzigen, imposanten Erscheinung ziemlich unscheinbar: Bereits um 1900 waren im toten Rheinarm der Halbinsel Namedyer Werth aufsteigende Gasblasen zu beobachten. Über Jahrzehnte wurden hier Mineralwasser sowie Kohlensäure gewonnen. Beschädigungen brachten den Geysir 1957 zum Erliegen und er geriet in Vergessenheit. Im Rahmen des Vulkanparkprojektes wurde der Geysir wieder instand gesetzt und seit 2006 darf der Geysir im Naturschutzgebiet Namedeyer Werth wieder springen. 2008 nahm das Guinness-Buch der Rekorde ihn als höchsten Kaltwassergeysir der Welt in seine Liste auf, im Mai 2009 schließlich eröffnete das „Geysir Erlebniszentrum“ in Andernach. Dort erfahren die Besucher viel Wissenswertes über Geysire.

Ausstellung zum Mitmachen

In der Ausstellung des Erlebniszentrums dürfen Groß und Klein mitmachen und die Exponate anfassen. Sogar an die kleinen Kinder, die noch nicht lesen können, wurde gedacht: Sie können speziellen Hörspielen lauschen, die ihnen die Vorgänge in der Erde erklären. Und mit einem Fahrstuhl geht es virtuell tief in die Erde, wo die Besucher CO2-Moleküle entdecken, mit denen es dann auf eine spannende Reise vom Erdinneren bis an die Erdoberfläche und schließlich zur Wasserfontäne geht. Im Internet auf http://www.vulkanpark.com gibt es weitere Informationen über den Geysir, das Geysir-Erlebniszentrum und alle weiteren Einrichtungen des Vulkanparks.

Scroll to Top