Den Sommer verlängern

(djd). Wenn in Deutschland die warme Saison langsam zu Ende geht, fängt sie in anderen Ländern gerade erst an. Deshalb ist der Herbst eine gute Jahreszeit, um fernab der Heimat noch ein paar Extratage in der Sonne zu verbringen. Im Sultanat Oman auf der arabischen Halbinsel etwa herrschen zwischen Oktober und April Temperaturen um die 25 Grad. Dank warmem Meerwasser, zahlreichen Sehenswürdigkeiten und einer Kulisse wie aus 1001 Nacht kann man den grauen Tagen zu Hause noch einmal entfliehen. Etwa sechs Flugstunden von Frankfurt am Main entfernt, bietet Oman Sonne und weite Strände, aber auch Kultur und viele Sportmöglichkeiten.

Die Hauptstadt erkunden

Die Hauptstadt Muscat ist seit Jahrhunderten die wichtigste Hafenstadt des Landes. Hier mischen sich antike arabische Baukunst und Kultur mit dem quirligen Leben einer modernen Großstadt. Besucher können am Mittag in der Altstadt prächtige Gebäude besuchen oder in Museen wie dem Bait Al-Baranda die Geschichte Omans erkunden. Am Nachmittag bieten offene Galerien und zahlreiche Straßenmärkte Gelegenheit, ein passendes Souvenir zu erstehen. Wasserratten kommen an den Sandstränden Qurum und Qantab auf ihre Kosten. Hier schwimmen sie in glasklarem Wasser und mit Ausblick auf beeindruckende Felswände. Beide Strände sind nur wenige Autominuten von Muscat entfernt. Unter http://www.omantourism.de. gibt es alle weiteren Informationen.

Aktiv im Urlaub

Viele Regionen in Oman sind auch für Taucher sehr gut geeignet. Unter anderem bietet das südlich gelegene Dhofar eine vielfältige Unterwasserwelt mit Korallen, Fischen und Schildkröten. Kletterer und Wanderer dagegen finden im Wadi Ghul im Osten Bergrouten und erprobte Kletterwände zum sicheren Erklimmen vor. Anfänger ziehen am besten einen der örtlichen Führer zu Rate. Wer weniger gut zu Fuß ist, bucht eine Bergtour im Auto. Die nördliche Straße von Sarfait beispielsweise bietet beeindruckende Ausblicke in die Weiten des Sultanats und seine vielfältige Vegetation.

Scroll to Top