Den Herbst unter dem Glasdach genießen

(djd). Bevor der Winter in Deutschland beginnt, kosten viele Bundesbürger gern noch einmal die Herbstsonne aus und machen es sich auf der Terrasse bequem, um die letzten warmen Strahlen zu erhaschen. Doch zu dieser Jahreszeit ist nicht immer alles eitel Sonnenschein – ungemütliche Schauer und Windböen sind im Herbst keine Seltenheit. Deshalb ist es praktisch, wenn der Sonnenschutz des Sommers jetzt auch zur Abwehr der herbstlich-nassen Witterung geeignet ist. Systeme mit einer Kombination aus stabiler Verglasung und Beschattungsmöglichkeit erfüllen alle Voraussetzungen für Ganzjahres-Terrassenfans.

Flexibles Tuch

Ein solches Allwettermodell ist beispielsweise das „Terrado“-Glasdachsystem von Klaiber. Eine Basiskonstruktion aus hochwertigem Aluminium trägt hier sowohl ein durchsichtiges Glasdach als auch eine bereits integrierte Markise. An Sonnentagen schützt das Tuch, das ohne zusätzliche Führungsschienen auskommt, vor Blendung und schädlichen UV-Strahlen. Je nach Sonnenstand und aktueller Wetterlage kann es individuell ein- oder ausgefahren werden. An trüben Herbsttagen dagegen lässt die reine Verglasung natürliches Sonnenlicht durch, während sie Regenschauer abwehrt. Unter http://www.klaiber.de gibt es mehr Informationen zu diesem Glasdachsystem.

Optionale Rundumverglasung

„Terrado“ wird in zwei Varianten angeboten: Bei dem Modell GP5200 ist der Querbalken zurückversetzt und der Wasserkanal liegt vorne. Beim GP5100 dagegen ist der Querbalken selbst als Wasserkanal ausgelegt. Die Auswahl des Modells hängt vom persönlichen Geschmack und der jeweiligen Montagesituation vor Ort ab. Eine Rundumverglasung erweitert die Möglichkeiten. Dabei werden in die Gesamtkonstruktion passende Elemente wie zum Beispiel Schiebetüren mit witterungsbeständigen Aluminiumprofilen eingebaut und fertig ist ein Ganzjahres-Freisitz. Dank integrierbarer Dreh- oder Kippfenster ist dabei auch für eine ausreichende Luftzirkulation gesorgt.

Scroll to Top