Den Armstrumpf nicht verstecken

(djd). Verletzungen, Operationsfolgen, Bestrahlungen oder eine erbliche Veranlagung können Ursachen für Lymphödeme sein. Speziell Arm-Lymphödeme sind oftmals druckempfindlich und spannen. Dann kann die sogenannte Komplexe Physikalische Entstauungstherapie helfen. Sie besteht aus Hautpflege, Lymphdrainage, Gymnastik und der Kompressionstherapie. Flachgestrickte medizinische Kompressionsstrümpfe für den Arm bewahren das Ergebnis der Physiotherapie und entstauen das Gewebe. Spannungsgefühle klingen ab, die Patientinnen können sich schmerzfreier und besser fühlen.

Viele Frauen gehen heute ganz selbstverständlich mit einer solchen Ödemerkrankung um. Sie wollen den Armstrumpf nicht verstecken, wenn er harmonisch zum Outfit passt. Deshalb gibt es Armstrümpfe und Handschuhe jetzt auch in trendigen Farben – etwa „mediven550 Arm“ in Aqua und „medi Magenta“ – sowie mit Designelementen. Atmungsaktive und antibakterielle Materialien sorgen zudem für ein frisches Wohlgefühl.

Die Armstrümpfe und Handschuhe können bei Notwendigkeit vom Arzt verordnet werden. Im medizinischen Fachhandel werden alle Ausstattungsdetails besprochen. Infos zu Farben und Mustern, den Ratgeber „Stau im Gewebe“ und das Therapie-Tagebuch „Lymph-Kompass“ kann man unter Telefon 0921-912-750 und unter verbraucherservice@medi.de anfordern. Mehr zum Thema gibt es auch auf dem neuen Gesundheitsportal http://www.ifeelbetter.com.

Scroll to Top