Dem Klimawandel keine Chance geben

(djd). Starkregenfälle, Hagel und plötzliche Temperaturstürze, darauf wieder Hitzewellen und Dürreperioden mit Temperaturen jenseits der 30 Grad-Marke: Der Klimawandel hat unsere Breitengrade voll im Griff, und die Wetterkapriolen hinterlassen auch in der heimischen Grünoase ihre Spuren. Die Auswirkungen der instabilen Klimaverhältnisse machen sich zum Beispiel im Gartenteich bemerkbar. Das feuchte Idyll braucht deshalb besonders sorgfältige Pflege.

Ein Plus an Sauerstoff

Wenn sich bei hohen Außentemperaturen das Teichwasser erwärmt, sinkt der Sauerstoffgehalt im Teich. Gleichzeitig brauchen aber wechselwarme Tiere wie Fische oder Amphibien bei Hitze mehr Atemluft als gewöhnlich. Ist das Wasser zudem noch mit eingetragenen Pflanzenresten belastet, zehrt deren Verrottung den Sauerstoffgehalt zusätzlich auf. Das Gartenbiotop droht aus dem Gleichgewicht zu geraten und für die Bewohner der Unterwasserwelt entsteht eine lebensbedrohliche Situation. Wer sein Teichwasser jedoch immer sauber hält und stets in allen Schichten des Beckens für eine gesunde Sauerstoffzufuhr sorgt, braucht den Klimawandel nicht zu fürchten. Praktische Helfer dabei sind sogenannte Oxydatoren wie beispielsweise die unterschiedlich großen Modelle von Dr. Söchting. Sie arbeiten ganz ohne Stromzufuhr und Schläuche, daher können Hobbygärtner die Geräte, die aussehen wie kleine Eimer, ganz flexibel einsetzen. Sie sind mit einer speziellen Wasserstoffperoxidlösung befüllt, die ein Katalysator austreibt. An der besonderen Keramik des Oxydators spaltet sich die Lösung in Wasser und aktivierten Sauerstoff auf, der sich 400-mal schneller verteilt als die übliche gelöste Variante. Damit herrscht sogar in strömungsfreien Nischen und Winkeln des Gartenteichs ausreichend Atemluft für Fische und Co. Unter http://www.oxydator.de gibt es weitere Informationen zu diesem System.

Keine Algenplage

Da Hitze auch das Wachstum der gefürchteten Algen fördert, nützt diese pfiffige Erfindung gleich doppelt, denn sie lässt nicht nur die Wasserbewohner befreit aufatmen, sondern erzeugt auch ein Niveau, in dem ungehemmtes Algenwachstum wirksam unterbunden wird. Bei starker Verdunstung sollten Hobbygärtner den Wasserverlust möglichst schnell ausgleichen und bei schlechter Qualität des feuchten Elements eventuell auch einen Teilwasserwechsel durchführen. Mit ein wenig Extrapflege kommt der Gartenteich gut durch die Jahreszeiten und trotzt erfolgreich dem Klimawandel.

Scroll to Top