DEGUM: Mit Hitzesonden und Ultraschall gegen den Tumor – Radiofrequenzablation verbessert Prognose bei Darmkrebs

Jährlich erkranken in Deutschland rund 69 000 Menschen an Darmkrebs. Etwa 27 000 Betroffene sterben daran. Bei fortgeschrittenem Darmkrebs entwickelt etwa jeder zweite Patient Metastasen in der Leber. Wenn möglich, entfernen Operateure diese chirurgisch. Eine neue Alternative neben der Chemotherapie ist außerdem die Radiofrequenzablation (RFA). Dabei schiebt der Arzt unter Ultraschallkontrolle eine nadelförmige Elektrode in die Metastase vor. Mit Wechselstrom versetzt er die Teilchen des Tumorgewebes so stark in Bewegung, dass sie sich erwärmen und verschmoren.

Die Auswertung von 21 Studien ergab, dass die RFA zwar eine Operation nicht ersetzen, in Kombination mit einem solchen Eingriff aber bei bestimmten Patienten die Prognose verbessern könne, so Dr. med. Axel Stang, Chefarzt für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin an der Asklepios Klinik Hamburg Barmbek. Im Rahmen einer Pressekonferenz der DEGUM am 27. Mai 2010 in Berlin stellt Dr. Stang die Methode vor und erläutert, für welche Patienten sie sich eignet. Darüber hinaus geht es darum, wie sich Tumoren in Leber und Prostata mit Ultraschall selbst behandeln lassen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Programm

Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM):

Gewebe entnehmen, Gallenstaus lösen, Krebszellen zerstören: Gezielte, sichere und schonende Diagnostik und Therapie mittels Ultraschall?

Termin: Donnerstag, den 27. Mai 2010, 12.30 bis 13.30 Uhr
Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 3
Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin

Vorläufige Themen und Referenten:

Von der ultraschallgestützten Punktion bis zur Tumorentfernung:
Was lernen Ärzte in der ‚EUROSON SCHOOL – Interventional Sonography’?
Professor Dr. med. Dieter Nürnberg, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM), Chefarzt, Medizinische Klinik B/Schwerpunkt Gastroenterologie, Ruppiner Kliniken GmbH, Neuruppin

Punktgenau Gewebeproben nehmen – schnell und schonend dank Ultraschall?
Professor Dr. med. Klaus Schlottmann, Facharzt für Innere Medizin und Gesundheitsökonom (ebs.), Chefarzt, Innere Klinik I/Gastroenterologie, Katharinen Hospital Unna

Den Tumor zum Schmelzen bringen: Krebstherapie mit Hitzesonden – alles unter (Ultraschall-)Kontrolle?
Dr. med. Axel Stang, Chefarzt Asklepios Klinik Barmbek; Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin, Hamburg

Lebensbedrohliche Gallenstaus durch gezielt platzierte Drainagen lösen: Ultraschall als Schlüssel zum exakten Eingriff?
Professor Dr. med. Dieter Nürnberg, Neuruppin

Von der Diagnostik zur Therapie: Leber- und Prostata-Krebs mit fokussiertem Ultraschall zerstören
Professor Dr. med. Klaus Schlottmann, Unna

Anlässlich der Berlin-Brandenburgischen Ultraschalltagung ‚EUROSON SCHOOL – Interventional Sonography’ vom 27. bis 20. Mai 2010, Berlin

Ihr Pressekontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für
Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Anna Voormann
Julia Hommrich
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-423
Fax: 0711 8931-167
hommrich@medizinkommunikation.org
(idw, 05/2010)

Scroll to Top