DDG befürchtet Therapieeinschränkungen für 650.000 Diabetespatienten.

„Als Konsequenz dieses Beschlusses müssten Tausende Diabetespatienten auf die Vorteile der DPP4-Inhibitoren verzichten und auf Sulfonylharnstoffe umgestellt werden“, erläutert Professor Dr. med. Stephan Matthaei, Präsident der DDG. Damit steige bei diesen Patienten die Gefahr zur Entwicklung von Unterzuckerungen, die teilweise lebensbedrohlich werden können. Das sei für Betroffene aber auch für Ärzte rechtlich wie ethisch völlig inakzeptabel.

Wie alle anderen internationalen wissenschaftlichen Fachgesellschaften auch, hält es die DDG aufgrund der vorliegenden Studien unzweifelhaft für erwiesen, dass Unterzuckerungen, sogenannte Hypoglykämien, unter DPP4-Inhibitoren erheblich seltener auftreten als unter Sulfonylharnstoffen. „Für viele Patienten ist die Einnahme von DPP-4-Inhibitoren deshalb von Vorteil“, betont Professor Dr. med. Andreas Fritsche, Pressesprecher der DDG. Die europäische Diabetesgesellschaft (EASD) sowie die Amerikanische Diabetesgesellschaft (ADA) befürworten in einem gemeinsamen Positionspapier den Einsatz von DPP-4 Inhibitoren, wenn Hypoglykämien vermieden werden sollen.

Dies ist der Fall insbesondere bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, Herz- Kreislauf-Erkrankungen und bei älteren Patienten. Es gilt außerdem für Menschen mit Diabetes, bei denen das Auftreten von schweren Unterzuckerungen berufsbedingt eine Eigen- oder Fremdgefährdung darstellt, etwa bei Berufskraftfahrern. Zumindest für diese Patientensubgruppen hätte der G-BA einen Zusatznutzen für die Behandlung mit einem DPP-4 Inhibitor attestieren müssen, erklärt die DDG dazu in einer Stellungnahme.

Der G-BA hatte die selteneren Unterzuckerungen unter Linagliptin nicht auf die Eigenschaften des Wirkstoffs, sondern auf unterschiedliche Therapiestrategien in den jeweiligen Studien zurückgeführt. Diese Einschätzung wies die DDG als unwissenschaftlich zurück – mit dem Hinweis, dass die Methodenkritik des G-BA widersprüchlich sei, wissenschaftlichen Standards widerspreche und ethisch nicht zu vertretende Vergleichsstudien fordere. Der Hersteller hatte Linagliptin in Deutschland noch vor Marktzulassung zurückgezogen, da die negative Entscheidung des G-BA zu befürchten war.

Nach dem aktuellen Entscheid des G-BA droht damit in Deutschland die Nicht-Verfügbarkeit für die DPP-4-Inhibitoren, so die DDG. Da die Studien-Evidenzlage zu den anderen DPP4-Inhibitoren (Sita-, Vilda- und Saxagliptin) der von Linagliptin sehr ähnlich ist, wird das IQWiG diesen Substanzen (vermutlich Anfang 7/2013) ebenfalls keinen Zusatznutzen attestieren und der G-BA das Aus für die gesamte Wirkstoffklasse dann im August 2013 beschließen. „Dies würde die Patienten in Deutschland vom weltweiten leitliniengerechten Therapiefortschritt komplett abkoppeln“, so Fritsche. Darüber hinaus könnte Deutschland als Standort für wissenschaftliche und klinische Weiterentwicklungen an Attraktivität einbüßen. Linagliptin ist in Deutschland entwickelt worden und wird hier auch für den Weltmarkt produziert.

Die vollständige Stellungnahme ist einzusehen unter:

Kontakt für Journalisten:
Pressestelle DDG
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-552, Fax: 0711 8931-167

Deutsche Diabetes Gesellschaft
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 31
10117 Berlin
Tel.: 030 3116937-11
Fax: 030 3116937-20

Scroll to Top