Das zeichnet einen guten Zahnarzt aus

Zahnarztangst, Zahnarzt, Implantat, Zahnverfärbungen, Zahnprophylaxe, Zahnimplantate, Zahnzusatzversicherung. Damit man dieses Ziel erreichen kann, wurden die Hand- und Winkelstücke, Medizintourismus, Zahnarzt, Zähne, Implantate, CMD, Zahnpflege

Der Besuch in der Zahnarztpraxis löst bei vielen Menschen bereits im Vorfeld ein Unwohlsein bis hin zur Angst aus. Natürlich gibt es durchaus Behandlungen, die mit Schmerzen verbunden sind. Aufgrund neuester Techniken und Geräte werden das jedoch zunehmend weniger, zumal stets auch die Möglichkeit der örtlichen Betäubung besteht. Ob die Patienten in Panik geraten oder nicht, hängt in erster Linie davon ab, wie wohl und sicher sie sich mit ihrem Zahnarzt fühlen. Das Zahnmedizinstudium ist lang und anspruchsvoll, trotzdem gibt es nach wie vor auch schwarze Schafe unter den Zahnärzten. Es gibt einige Kriterien, die es zu beachten gilt, wenn man sich auf die Suche nach einem neuen Zahnarzt macht. Wir haben zusammengefasst, woran man einen guten Behandelnden erkennt.

Empathische Beratung

Natürlich hat nicht jeder Mensch panische Angst vorm Zahnarzt. Trotzdem ist es gut, wenn dieser eine gewisse Empathie an den Tag legt und so für ein gewisses Wohlbefinden sorgt. Bestenfalls lässt er seine Patienten, wenn sie sich das wünschen, an den durchgeführten Behandlungsschritten teilhaben. Stellt er während der ersten Untersuchung fest, dass aufgrund von Krankheiten wie Karies oder Parodontitis eine umfangreiche Behandlung fällig wird, sollte er seine Patienten umfangreich darüber aufklären. Dazu gehört die Erörterung der Erkrankung und woher diese kommt, genauso, wie die Aufklärung über die verschiedenen Therapiemöglichkeiten und den damit verbundenen Kosten. Im besten Falle gibt der Behandelnde eine Empfehlung ab, drängt seine Patienten jedoch zu nichts und lässt sie in Ruhe eine Entscheidung fällen.

Untersuchung und Behandlung

Ein guter Zahnarzt nimmt sich Zeit für seine Patienten. Gerade bei Erstuntersuchungen ist es wichtig, eine Anamnese zu machen. Dabei sollte der Zahnmediziner gezielte Fragen zu Grunderkrankungen stellen und die Zähne und das Zahnfleisch intensiv untersuchen. Auch eine Lupenbrille oder sogar Röntgen sind bestenfalls Teil einer ersten Untersuchung neuer Patienten. Natürlich muss nicht jeder Vorsorgetermin so intensiv ausfallen, jedoch sind oberflächliche Untersuchungen, die nur wenige Minuten in Anspruch nehmen, als kein gutes Zeichen zu werten. Auch weitere Behandlungen, falls therapiebedürftige Krankheiten oder Schäden festgestellt wurden, sollten stets gewissenhaft durchgeführt werden. Das Ziel dabei sollte immer der Erhalt der eigenen Zähne sein. Weiterhin ist eine genaue Aufklärung über die perfekte Mundhygiene wichtig. Das zeigt, dass dem Behandler die Vorbeugung von Erkrankungen wichtig ist.

Technik

Natürlich ist es nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal, wenn die Zahnarztpraxis voll mit modernsten Gerätschaften ist. Jedoch ist es für den Behandlungserfolg entscheidend, dass Zahnmediziner mit der Zeit gehen und durchaus über Geräte verfügen, die moderne Behandlungsmethoden ermöglichen. Die Diagnostik sowie die Therapie von Zahnerkrankungen werden damit erleichtert und es zeigt, dass der Behandelnde sich mit Neurungen auseinandersetzt und sich weiterbildet.

Die Zahnarztpraxis

Ein weiterer Aspekt, der einen guten Zahnarzt von einem schlechten unterscheidet, ist die Zahnarztpraxis und alles, was damit zu tun hat. Ganz oben auf der Liste steht die Hygiene. Bereits im Eingangs- und Wartebereich kann man erkennen, ob eine Praxis gepflegt oder eher schmuddelig ist. Natürlich spielt die Sauberkeit aber besonders im Behandlungszimmer, an den Geräten und auch an der Kleidung, dem Mundschutz und den Handschuhen des Personals, eine große Rolle. Weiterhin gehört zu einer guten Zahnarztpraxis auch ein guter Service. Dieser umfasst angemessene Wartezeiten genauso, wie eine Erinnerung an die regelmäßigen Kontrolltermine. Und auch ein besonders Eingehen auf Angstpatienten spricht für eine hohe Qualität eines Zahnarztes.

Augen auf bei der Zahnarztwahl

Weiße und gepflegte Zähne sind nicht nur ein Schönheitsideal, Erkrankungen im Mundraum nehmen einem außerdem viel Lebensqualität. Daher ist es wichtig, einen Zahnarzt zu haben, dem man vertrauen kann und den man gerne aufsucht. Schließlich ist es die regelmäßige Prophylaxe, bestehend aus Untersuchungen und einer professionellen Zahnreinigung, gepaart mit der häuslichen Mundhygiene, die auf Dauer für ein tadelloses Gebiss sorgt. Wer also auf der Suche ist, beispielsweise nach einem Zahnarzt in Freiburg, der sollte einige Dinge beachten. Die Zahnarztpraxis sollte an sich einen guten, hygienischen Eindruck machen. Die Wartezeiten, zunächst auf den Termin und dann auch vor Ort in der Praxis, sollten nicht zu lang sein. Auch das Vorgehen des Behandelnden an sich ist enorm wichtig. Eine gute und ausführliche Beratung ist dabei genauso ausschlaggebend, wie eine gründliche Behandlung mit modernen Geräten und Methoden. Wenn all diese Aspekte erfüllt sind, kann man davon ausgehen, einen wirklich guten Zahnarzt gefunden zu haben.

Scroll to Top