Das tu ich für mich

(djd). Für viele Senioren ist es nicht einfach, im Alter ihr Leben umzustellen. Die Wohnung oder gar die Lebensform zu wechseln, ist oft eine große Herausforderung. Eine Möglichkeit ist, sich für einen Umzug in eine Seniorenwohnanlage mit umfassendem Dienstleistungsangebot zu entscheiden. Dabei ist es sinnvoll, schon im Vorfeld das Für und Wider zu prüfen. Dass ein gemeinsames Leben mit anderen Senioren sie vor Vereinsamung und vor Langeweile schützt, ist häufig ein wichtiger Entscheidungsfaktor.

Freie Wahl zwischen Privatsphäre und Geselligkeit

Wer sich für das Leben in einer Seniorenwohnanlage entscheidet, muss seine Privatsphäre keineswegs einschränken. In den Rosenhof-Seniorenwohnanlagen beispielsweise bleibt der individuelle Bereich ebenso privat wie in jeder anderen Wohnung auch. Der wesentliche Unterschied ist die Möglichkeit, sich jederzeit mit Gleichgesinnten austauschen oder zusammenfinden zu können. Das macht die vielen angebotenen Freizeitaktivitäten oftmals zum großen Vergnügen. Alle Informationen zu den elf Seniorenwohnanlagen in Deutschland gibt es unter http://www.rosenhof.de im Internet. Ein virtueller Veranstaltungskalender verschafft einen Überblick über die abwechslungsreichen Aktivitäten.

Ausflüge, Spiele, Opernbesuche

Dazu zählen zahlreiche, meist kostenlose Veranstaltungen wie klassische Konzerte, interessante Lesungen und spannende Theateraufführungen. Spaziergänge und Ausflüge in Form von Stadtrundfahrten, Opernbesuchen oder dem Besuch von Märkten sorgen für viel Abwechslung. Auch für Hobbys wie Schach, Skat, Bingo oder Poker finden sich garantiert Mitspieler. Musikzimmer, Wellness-Schwimmbäder und gepflegte Gartenanlagen bieten Raum für zahlreiche weitere individuelle Beschäftigungen.

Scroll to Top