Das Taschentuchlabor – Impulszentrum für Integrierte Bioanalyse (IZIB): Erstes öffentliches Statusseminar

Die Forschung im Bereich der In-vitro-Diagnostika konzentriert sich bisher vor allem auf die Entwicklung sogenannter „Lab-on-Chip“–Systeme: Labore, die nur Scheckkarten-klein in der Hosentasche Platz finden und ganze chemische Analysen durchführen können. Obwohl diese Systeme noch nicht auf dem Markt angekommen sind, wird bereits an der nächsten Generation der Diagnostik geforscht – die molekular integrierte Analyse, die sich in einen Zwirnfaden einspinnen und in Textilien oder Hygienetüchern verarbeiten lassen soll: ein „Taschentuchlabor“. Daher arbeiten im gleichnamigen Projekt vierzehn Partner aus Wissenschaft und Industrie an der Entwicklung von neuartigen Biosensoren, mit denen Krankheitserreger sofort und ohne komplizierte Aufreinigung detektiert werden können. So sollen biochemische Bindungsreaktionen ohne Umwege sichtbar und für die Diagnostik nutzbar gemacht werden. „Das Taschentuchlabor – Impulszentrum für Integrierte Bioanalyse“ wird vom BMBF im Rahmen der Initiative „Spitzenforschung und Innovation in den neuen Ländern“ gefördert.

Projektpartner:
Fraunhofer IBMT, Institutsteil Potsdam
Universität Potsdam
Fraunhofer IAP
Charité Universitätsmedizin Berlin
MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung
Ruhr-Universität Bochum
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
TH Wildau
Institut für Dünnschichttechnologie und Mikrosensorik e.V.
MicroDiscovery GmbH
BST Bio Sensor Technology GmbH
CONGEN Biotechnologie GmbH
Scienion AG
PolyAn GmbH

Fraunhofer-Institut für
Biomedizinische Technik IBMT
Institutsteil Potsdam-Golm
Am Mühlenberg 13
14476 Potsdam

Presse und Öffentlichkeitsarbeit Potsdam-Golm
Dr. Stephanie Schwarz
Telefon +49 (0) 331 – 58187 101
Telefax +49 (0) 331 – 58187 199
stephanie.schwarz@ibmt.fraunhofer.de
(idw, 06/2010)

Scroll to Top