Das Drumherum genießen

(djd). Was man sich mit unter 30 kaum vorstellen konnte, wird mit über 50 plötzlich selbstverständlich: Auch ältere Menschen haben Sex, und ein erfülltes Liebesleben ist für sie nicht weniger erstrebenswert als für jüngere Semester. Am leichtesten ist das zu erreichen, wenn man sich mit den kleinen Zipperlein, die das Alter auch in diesem Bereich mit sich bringt, offen auseinandersetzt.

Zärtlichkeit ist Trumpf

Oft hilft in diesem Fall schon, sich viel Zeit für Zärtlichkeit zu nehmen und diese auch mehr zu genießen. Bei stärkeren Einschränkungen sollte man allerdings einen Arzt aufsuchen. Und das gilt nicht nur für Männer: Ein typisches Problem von Frauen in und nach den Wechseljahren ist Scheidentrockenheit. Mit dem Sinken des Östrogenspiegels wird die Scheidenhaut dünner und trockener, was zu winzigen Verletzungen und Schmerzen beim Sex führen kann. Gegen die vaginale Atrophie kann eine lokale Hormontherapie helfen. Dafür gibt es jetzt Oekolp Ovula 0,03 mg Schmelzzäpfchen mit besonders niedriger Östriol-Dosis. Sie sind 16-fach geringer dosiert als herkömmliche Präparate und entsprechen damit der Forderung internationaler Fachgesellschaften nach der niedrigsten wirksamen Dosis zur Lokalbehandlung. Mehr dazu unter http://www.hormontherapie-wechseljahre.de. So kann die Scheidenhaut ohne nennenswerte Nebenwirkungen wieder aufgebaut und der Spaß an der Lust zurückerlangt werden.

Humor hilft weiter

Allerdings muss nicht jedes Zeichen der Zeit, das sich körperlich bemerkbar macht, medizinisch behandelt werden: Bei reinen Äußerlichkeiten hilft einfach eine Prise Humor. Wer sich bewusst macht, dass für guten Sex keine Modelmaße nötig sind, kann sich auch in seiner nicht mehr ganz so straffen Haut richtig wohlfühlen und kleine Problemzonen einfach weglachen. Gerade der Wegfall des „Schönheitszwanges“ ermöglicht reiferen Paaren dann oft ein besonders entspanntes Beisammensein.

Scroll to Top