Das Beste für Ihr Herz! MHH hat neuen Echokardiographie-Bereich eröffnet

Nach fünf Monaten Bauzeit ist der Umbau des Echokardiographie-Bereichs in der Klinik für Kardiologie und Angiologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) abgeschlossen. Die neuen Räume wurden am Dienstag, 13. August 2013, von Klinikdirektor Professor Dr. Johann Bauersachs und MHH-Vizepräsident Dr. Andreas Tecklenburg eröffnet. Der Umbau kostete 850.000 Euro und wurde aus Landesmitteln finanziert. „Die MHH steht für Spitzenmedizin“, betonte Dr. Tecklenburg, „dazu gehört es zwingend, die Technik und das Arbeitsumfeld auf dem neusten Stand zu halten.“

Dank einer neuen Raumaufteilung und modernster technischer Ausstattung konnten Arbeitsabläufe so optimiert werden, dass in Zukunft wesentlich mehr Patienten bei geringen Wartezeiten untersucht werden können. Das Echokardiographie-Labor steht allen Patienten der MHH und mit Überweisung eines niedergelassenen Facharztes auch ambulanten Patienten zur Verfügung. Bislang wurden etwa 10.000 Untersuchungen pro Jahr durchgeführt. „Wir freuen uns, dass wir in diesen bestens ausgestatteten Räumen jetzt exzellente Bedingungen für unsere Patienten und auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben“, betonte Klinikdirektor Professor Bauersachs.

Die Leistungen umfassen mit modernsten Ultraschallgeräten nicht nur zwei- und dreidimensionale transthorakale und transösophageale (über die Speiseröhre) Untersuchungen, sondern auch Stressechokardiographien mit medikamentöser oder ergometrischer Belastung. Klinischer Schwerpunkt ist die Beurteilung von erworbenen oder angeborenen Herzklappenfehlern bei Erwachsenen, wie zum Beispiel Aortenklappenstenosen oder Mitralklappeninsuffizienz sowie die Evaluierung von Patienten mit Schlaganfällen unklarer Ursache. Besonders große Erfahrung haben die Experten der Klinik in der echokardiographischen Beurteilung von Patienten mit komplexen angeborenen Herzfehlern.

Scroll to Top