Dachmodernisierung: Wie Komplettsysteme helfen können

(mpt-143) Häuslebauer müssen sich seit 2009 an bestimmte Richtlinien der Energieeinsparverordnung (EnEV) halten, wenn gebaut wird. Doch auch für Altbauen wird die EnEV immer wichtiger, denn diese Häuser müssen nachgerüstet werden. Schon allein deshalb, weil die Energiekosten die Staatskassen belasten – und den eigenen Geldbeutel auch. Besonders wichtig bei Modernisierungen ist das Dach. Es schützt das Haus nicht nur vor Wind und Wetter, sondern hält bei guter Dämmung im Winter die Wärme drinnen und im Sommer draußen. Doch es ist noch viel mehr möglich: So kann man die Heizkosten senken und sogar Strom erzeugen.

Mit einem Komplettsystem auf Nummer sicher

Der größte Vorteil eines solchen Komplettsystems: Schnittstellenprobleme durch die Verwendung verschiedener Materialen werden vermieden. Zudem können die Systemteile, wie sie die Dachspezialisten von Braas anbieten, in Form, Material, Farbe und Funktion optimal aufeinander abgestimmt werden. Mehr Informationen unter http://www.braas.de/ .

Als Beispiel seien hier die Braas „DivoDämm“-Elemente genannt, die eine besonders hohe Dämmleistung durch die Aufsparrendämmung erzielen. Angebracht werden die Elemente von oben und schließen dabei lückenlos und vollflächig zwischen den Dachsparren und –pfannen ab. Wärmeverluste durch Feuchtigkeit oder Wärmebrücken werden durch die Abstimmung der übrigen Bauteile vermieden. Dies garantieren auch die Härtetests, die im hauseigenen Windkanal durchgeführt werden. Erwähnenswert ist auch, dass die in Deutschland hergestellten Dachziegel und Dachsteine TÜV-zertifiziert sind und eine Garantie auf Material und Frostbeständigkeit von 30 Jahren gewährt wird.

Die Sonne nutzen

Möchte man mit Solarkollektoren zur Beheizung des Heimes und zur Warmwasserbereitung oder mit Photovoltaikanlagen zur Stromgewinnung die Sonnenenergie nutzen, nachhaltig Geld sparen und auch noch die Umwelt schonen, empfehlen sich ebenfalls Komplettsysteme eines Herstellers. Hier passen alle Komponenten zusammen und geben besonders hohe Sicherheit, vor allem bei starken Unwettern. Mit einem Solarkalkulator kann jeder die benötigte Kollektorfläche berechnen lassen und sieht ebenfalls, wie hoch der Beitrag zum Klimaschutz aussieht: http://goo.gl/VWCkv

Wenn die Modernisierung den geltenden gesetzlichen Anforderungen entspricht, dann ist es sogar möglich, Fördergelder zu erhalten. Dafür hat der Staat verschiedene Programme erstellt, die Hauseigentümern die Investition erleichtern sollen. Die Mittel müssen allerdings rechtzeitig beantragt werden.

Scroll to Top