Chemnitz bewegt Deutschlands längsten Staffellauf

Chemnitz bewegt Deutschlands längsten Staffellauf
4.000 Kilometer in 16 Tagen: 26 Studenten der TU Chemnitz umrunden Deutschland vom 3. bis 19. September 2010 als Botschafter ihrer Stadt

„Laufend Gutes tun“ – in diesem Sinne umrunden bei Deutschlands längstem Staffellauf 26 Studenten aus Chemnitz innerhalb von 16 Tagen die Bundesrepublik. Hinter der "Lauf- und Rad-KulTour" stehen Studierende der Technischen Universität, die Maschinenbau, Informatik, Elektrotechnik, Sport oder Physik studieren beziehungsweise hier promovieren. Sie werden grenznah Tag und Nacht eine Strecke von über 4.000 Kilometern zurücklegen. Als Auftakt dient am 3. September 2010 ein Wissenschafts-, Musik- und Sportfestival, das auf dem Chemnitzer Brühl von 16 bis 22 Uhr veranstaltet wird. Um 16.30 Uhr werden die Läufer von den Festivalgästen sowie von Vertretern der Stadt und der Chemnitzer Universität lautstark trommelnd verabschiedet. An den Start gehen zwölf Läufer, sechs Rad-KulTouristen und acht Radbegleiter, welche die Läufer mittels GPS-Gerät am Fahrrad sicher durch Deutschland navigieren.

Auch in diesem Jahr ist die Lauf-KulTour wieder entgegen dem Uhrzeigersinn unterwegs. Abwechselnd wird der Staffelstab eine Stunde weitergetragen, so dass sich jeder Läufer alle elf Stunden auf der Strecke wiederfindet. Die Strecke der Läufer wird auch von sechs Rad-KulTouristen in zwei Dreierteams bewältigt. Im Schnitt werden pro Team täglich 120 Kilometer absolviert. Unterwegs wird an festgelegten Punkten Halt gemacht, so dass sich die Läufer und Radfahrer auf der Strecke begegnen. Von Chemnitz geht es über Görlitz, Uckermünde, Rostock und Lübeck nach Bremen und Bochum weiter über Düsseldorf, Köln, Mainz, München und Bayreuth zurück nach Chemnitz. „Die Laufrichtung orientiert sich an den Ferien. Wir wollen die Bundesländer dann passieren, wenn dort die Ferien bereits zu Ende sind, damit sich uns möglichst viele Mitläufer anschließen“, erklärt Dirk Lange, einer der Organisatoren der Lauf-KulTour.

Während ihrer sportlichen Tour passieren die Läufer und Radfahrer insgesamt mehr als 150 Städte. „Wir wollen links und rechts der Strecke als Botschafter agieren, indem wir Besonderheiten aus Chemnitz der jeweiligen Stadt überreichen und sie für das nächste Jahr nach Chemnitz einladen oder auf unsere Stadt aufmerksam machen“, berichtet Lange. Denn nächstes Jahr feiert Chemnitz 100 Jahre Neues Rathaus, 175 Jahre Technische Universität Chemnitz und das Jahr der Wissenschaft. "Die Lauf-KulTour soll deutschlandweit Menschen motivieren, nach Chemnitz zu kommen – und das nicht nur einmal", sagt Urs Luczak vom Wissenschaftsbüro der Stadt Chemnitz. So werden die Studierenden Werbung für ihre Universitätsstadt machen, für eine Stadt mit Visionen und Erfindergeist, für den Wissenschaftsstandort, für die herausragenden Bedingungen in der Ausbildung, für den Arbeitsort mit hoher Lebensqualität, für die Initiative "Chemnitz zieht an" sowie für Chemnitz als Tourismusziel mit seinen kulturellen Potentialen.

Stadt und Universität, die Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft CWE und die City-Management und Tourismus Chemnitz GmbH unterstützen die Lauf-KulTour und vermitteln ihre Botschaften für die Stadt an einzelnen Etappen. "Geplant sind Plakatierungsaktionen. Thesen, warum es sich lohnt, nach Chemnitz zu kommen, werden an symbolträchtigen Orten aufgehangen – etwa an Rathäusern oder Agenturen für Arbeit", sagt Luczak. Aber auch Persönlichkeiten werden entlang der Laufstrecke Botschaften aus Chemnitz überreicht – zum Beispiel an eine Bundestagsabgeordnete, an Oberbürgermeister und Unternehmer und an Vertreter des Deutschen Jugendherbergswerks. Wenn alles klappt, werden einige Lauf-KulTouristen am 12. September auch am Kölner Brückenlauf teilnehmen und zeigen, das Laufen verbindet. "Wir wollen die Kölner auch zu einem Lauf-Event im kommenden Jahr nach Chemnitz einladen", sagt Lange.

Die Chemnitzer Lauf-KulTour startet bereits zum vierten Mal ihre Rundreise und unterstützt dabei die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. (DGM). „Für jeden Mitläufer fließt eine Spende an die DGM. Uns geht es darum, auf diese Krankheit aufmerksam zu machen“, so Lange weiter. "Deshalb übergeben wir auch der Bundesgeschäftstelle der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke in Freiburg einige Spendenpäckchen der Chemnitzer Salbenmanufaktur, die spezielle Cremes für die Hauptpflege bei derartigen Erkrankungen entwickelt hat."

Am 19. September 2010 werden die Teilnehmer der Lauf-KulTour wieder in Chemnitz erwartet. Im Rahmen der europäischen Woche der Mobilität wird ihnen gegen 12.30 Uhr ein offizieller Empfang durch die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig bereitet.

Wer die Läufer und Radfahrer während ihrer Tour online verfolgen möchte, kann dies mit Hilfe einer Google-Maps-Applikation tun. "Alle zehn Sekunden wird die aktuelle Position des Läufers sowie unserer Fahrzeuge live visualisiert", sagt Lange. Zudem können alle Lauf- und Rad-KulTouristen Live-Nachrichten über Twitter senden. "Damit berichten wir so aktuell wie nie zuvor von der Strecke. Auch für Medienvertreter wird es einfacher, sich mit uns zu verabreden", so der Organisator.

Weitere Informationen zum Lauf-KulTour-Projekt erteilt Dirk Lange, Telefon 0177 8570866, E-Mail dirklange@lauf-kultour.de und zu den Aktionen der Stadt Chemnitz, Urs Luczak im Wissenschaftsbüro der Stadt, Telefon 0371 488-1555, E-Mail wissenschaft@stadt-chemnitz.de.

Homepage des Projektes "Lauf-KulTour 2010" sowie Liveverfolgung aller Sportler per Google-Maps-Applikation: http://www.lauf-kultour.de
(idw, 09/2010)

Scroll to Top