Charité-Professor Christian Spahn wird EMBO-Mitglied

Schwerpunkt der Forschungen von Prof. Spahn ist die Analyse des strukturellen Aufbaus von makromolekularen Maschinen, wie etwa den Ribosomen. Die Ribosomen sind die Eiweißfabriken in den Zellen aller Lebewesen, die die Proteine anhand des vorgegebenen genetischen Codes herstellen. Ihre Struktur und Dynamik untersucht der Wissenschaftler mit Hilfe der Kryo-Elektronenmikroskopie. Diese Methode bietet die Möglichkeit, räumliche und zeitliche Interaktionen zwischen einzelnen Bausteinen von makromolekulen Komplexen mit immer höherer Auflösung zu untersuchen.

Prof. Spahn und sein Team zeigten beispielsweise signifikante Unterschiede in der Funktionsweise von menschlichen 80S Ribosomen im Vergleich zu den kleineren bakteriellen 70S Ribosomen auf. Außerdem legte er gemeinsam mit seiner Arbeitsgruppe die strukturelle Grundlage für ein Verständnis der feindlichen Übernahme des zellulären Translationapparates durch bestimmte virale Ribonukleinsäuren.

Prof. Spahn studierte Biochemie und promovierte 1996 an der Freien Universität Berlin. Nach einem mehrjährigen Forschungsaufenthalt am Howard Hughes Medical Institut in den USA kehrte er 2002 nach Deutschland zurück. Seit 2009 ist der mit Preisen und Ehrungen ausgezeichnete Wissenschaftler Direktor des Instituts für Medizinische Physik und Biophysik an der Charité. Zudem ist er Sprecher des Sonderforschungsbereichs 740 “From Molecules to Modules“ und Vizesprecher der DFG-Forschungsgruppe „Ribosome Dynamics in Regulation of Speed and Accuracy of Translation“.

Kontakt:
Prof. Christian Spahn
Direktor des Instituts für Medizinische Physik und Biophysik
Campus Charité Mitte
t: +49 30 450 524 131
Email: christian.spahn@charite.de

Scroll to Top