– CEA und ELEKTA unterzeichnen eine Partnerschaft auf dem Gebiet der Strahlentherapie

Doseo ist bei der CEA in Saclay angesiedelt. Die Aktivitäten in F&E konzentrieren sich auf vier Schwerpunktbereiche: Entwicklung innovativer Technologien für die Strahlentherapie und die Bildgebung, Beherrschung dieser neuen Systeme (Messtechnik, Qualitätskontrolle) für eine effizientere und sicherere Behandlung, Annäherung der verschiedenen Akteure in diesem Bereich und Schulung des Personals und der Studenten für den Umgang mit diesen Innovationen.

Die erste Zusammenarbeit zwischen ELEKTA und dem CEA-List konzentriert sich auf die Entwicklung von Software-Lösungen zur umfassenden dosimetrischen Charakterisierung der von ELEKTA entwickelten Strahlentherapie-Geräte (Beschleuniger, etc.). Das CEA-List wird sein Know-how im Bereich der Messtechnik und Qualitätskontrolle in diese Arbeiten einbringen. Diese Vereinbarung bezieht sich ebenfalls auf die Schulung von medizinischem Personal und Studenten sowie von ELEKTA-Kunden, die sich auf Versuchsinstrumente der Doseo Plattform stützt.

Für François Pointurier, Generaldirektor von ELEKTA, verfügt „ELEKTA über eine Innovationskultur, die aus der engen Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Partnern hervorgeht; es ist wie eine Art Begegnung, ein folgerechtes und starkes Abkommen, dass, und davon bin ich überzeugt, die Grundlage für die Entwicklung einer Reihe von künftigen Innovationen bildet und deren Akzeptanz durch Schulungen erleichtert wird.“

„Neben der Nutzung der innovativen Technologien unseres Instituts verdeutlicht dieses Abkommen unser starkes Engagement im Bereich der digitalen Technologien für die Gesundheit, insbesondere die Strahlentherapie“, so Karine Gosse, Leiterin des Instituts CEA-List.

[1] Die Plattform Doseo wird getragen vom CEA-List, dem nationalen Krebsforschungsinstitut (INCA), dem nationalen Prüflabor (LNE) und dem nationalen Institut für Kernforschung und -technik (INSTN), mit Unterstützung des Campus Paris Saclay, des Allgemeinen Rats der Essonne, der Region Ile-de-France, des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der Generaldirektion für Wettbewerbsfähigkeit, Industrie und Dienstleistungen (DGCIS) und dem Kompetenzzentrum Medicen.

Weitere Informationen unter:

Kontakt: Karine Gosse – Leiterin des Instituts CEA-List – E-Mail: karine.gosse@cea.fr

Quelle: Pressemitteilung der CEA – 23.05.2013 –

Redakteur: Louis Thiebault, louis.thiebault@diplomatie.gouv.fr

Scroll to Top