MEDIZIN ASPEKTE

Tiefe Hirnstimulation zur Behandlung von Parkinson und Dystonie

Tiefe Hirnstimulation zur Behandlung von Parkinson und Dystonie

Tiefe Hirnstimulation. Neurologische und neuropsychiatrische Erkrankungen weisen ein breites Spektrum unterschiedlichster Symptome auf – von Störungen im Bereich der Stimmung oder der Informationsverarbeitung bis hin zu Beeinträchtigungen im Bewegungsablauf. Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie auf fehlerhaft funktionierende Verbindungen von Gehirnregionen zurückzuführen sind. Vereinfacht gesagt: Hirnschaltkreise, die nicht richtig funktionieren, können sich wie Blockaden auf […]

Tiefe Hirnstimulation zur Behandlung von Parkinson und Dystonie Weitere Informationen »

Alzheimer-Demenz - so kommt es zu einer schlechten Versorgung des Gehirns

Alzheimer-Demenz – so kommt es zu einer schlechten Versorgung des Gehirns

Ein Forschungsteam der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat einen Mechanismus entdeckt, wie es bei Alzheimer-Patienten zu einem Versagen der Mitochondrien kommt und damit zu einer reduzierten Versorgung des Gehirns mit Energie. „Es handelt sich hierbei um einen Effekt, der durch eine RNA-Modifikation vermittelt wird und der bisher unbekannt war“, teilt Prof. Dr. Kristina Friedland vom

Alzheimer-Demenz – so kommt es zu einer schlechten Versorgung des Gehirns Weitere Informationen »

Lymphknotenkrebs bei Brustkrebs durch Lymphabflussbestrahlung behandeln

Lymphknotenkrebs bei Brustkrebs durch Lymphabflussbestrahlung behandeln

Lymphknotenkrebs bei Brustkrebs. Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Jedes Jahr erkranken in Deutschland ca. 70.000 Frauen neu daran. Die Strahlentherapie ist neben der medikamentösen Therapie und der Operation eine der drei Haupttherapiesäulen. Nach brusterhaltender Operation wird die operierte Brust regelhaft nachbestrahlt, um das Risiko eines Brustkrebsrückfalls zu senken. Diese Senkung der Rückfallrate geht

Lymphknotenkrebs bei Brustkrebs durch Lymphabflussbestrahlung behandeln Weitere Informationen »

Diabetisches Fußsyndrom richtig behandeln

Diabetisches Fußsyndrom richtig behandeln

Diabetisches Fußsyndrom richtig behandeln. Was ist ein Diabetisches Fußsyndrom? Das diabetische Fußsyndrom (DFS) bezieht sich auf eine Gruppe von Diabetes-bedingten Komplikationen, die die Füße betreffen können. Menschen mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für verschiedene Fußprobleme aufgrund von langfristig erhöhten Blutzuckerspiegeln, die Nerven und Blutgefäße schädigen können. Hier sind einige der Hauptkomponenten des diabetischen Fußsyndroms: Neuropathie

Diabetisches Fußsyndrom richtig behandeln Weitere Informationen »

Blutdruckhochdruck

Bluthochdruck sinkt trotz Behandlung nicht

Bluthochdruck ist einer der größten Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen. Krankheiten, die mit Bluthochdruck zusammenhängen, sind die häufigste Todesursache weltweit. Wirkstoffe gegen Hypertonie gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten in Deutschland. Doch es gibt Menschen, deren Blutdruck nicht unter den angestrebten Zielwert sinkt, obwohl sie bereits drei oder mehr verschiedene Blutdruck-Medikamente einnehmen. Resistente Hypertonie heißt die

Bluthochdruck sinkt trotz Behandlung nicht Weitere Informationen »

Hautentzündungen durch Bestrahlung

Hautentzündungen durch Bestrahlung bei Krebs

Hautentzündungen durch Bestrahlung. Die Strahlentherapie gehört zu den wichtigsten Waffen im Kampf gegen Krebs. Dabei werden Tumorzellen durch energiereiche radioaktive Strahlung zerstört. Allerdings vertragen manche Patientinnen und Patienten die Behandlung schlechter als andere: Sie entwickeln an den bestrahlten Stellen eine schwere Hautentzündung, eine Radio-Dermatitis. Warum das nur einen Teil der Behandelten betrifft, war bislang weitgehend

Hautentzündungen durch Bestrahlung bei Krebs Weitere Informationen »

Mesiale Temporallappenepilepsie

Mesiale Temporallappenepilepsie behandeln

Mesiale Temporallappenepilepsie behandleln. Wissenschaftler*innen der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg haben einen wichtigen Schritt hin zu einer neuen Behandlungsart von Menschen mit mesialer Temporallappenepilepsie (MTLE) erzielt. MTLE ist eine häufige Epilepsieform bei Erwachsenen. Die Studie, die am 17. Januar 2024 im Fachmagazin Brain erschien, zeigt im Tiermodell vielversprechende Ergebnisse einer neuartigen Methode, die als „on-demand

Mesiale Temporallappenepilepsie behandeln Weitere Informationen »

Prävention von Demenz

Prävention von Demenz

Maßnahmen zur Prävention von Demenz in Risikogruppen können nicht nur die Lebensqualität verbessern, sondern machen auch volkswirtschaftlich viel Sinn. Das ist die Kernaussage einer jetzt veröffentlichten Analyse der IMC Krems University of Applied Sciences in Zusammenarbeit mit der Universität für Weiterbildung Krems. Darin wird aufgezeigt, dass frühzeitige Prävention bei besonders gefährdeten Personengruppen verhältnismäßig kostengünstig ist

Prävention von Demenz Weitere Informationen »

Fettleber

Fettleber – das sind die Ursachen

Chronische Erkrankungen der Leber nehmen weltweit zu. Schuld daran ist hauptsächlich eine hochkalorische, fett- und zuckerreiche Ernährung. Sie schädigt die Leberzellen und begünstigt die Entstehung einer Fettleber. Hält die Fettlebererkrankung, auch als MASLD (metabolic dysfunktion associated steatotic liver disease) bezeichnet, länger an, so kann sie sich zu einer Fettleberentzündung (metabolic dysfunction-associated steatohepatitis, MASH) weiterentwickeln und

Fettleber – das sind die Ursachen Weitere Informationen »

Muttermilch für die Immunabwehr

Muttermilch für die Immunabwehr

Winterzeit ist Erkältungszeit. Gestillte Säuglinge saugen mit der Muttermilch einen natürlichen Immunschutz auch gegen saisonale Infektionskrankheiten auf. Für welche Infekte Stillbabys weniger anfällig sind und warum, erklärt das Netzwerk Gesund ins Leben. Stillen hat viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit von Mutter und Kind, das ist wissenschaftlich erwiesen. Neben dem Risiko für Langzeiterkrankungen wie Adipositas

Muttermilch für die Immunabwehr Weitere Informationen »

Nach oben scrollen